1. NRW
  2. Städte
  3. Hilden

Corona-Zahlen, Kreis Mettmann, 29.11.2020

Corona-Zahlen im Kreis Mettmann : Weniger Erkrankte, aber vier neue Todesfälle

Die Zahl der Krankheitsfälle ist seit Freitag deutlich zurückgegangen. Der Indizidenzwert sank unter einen Wert von 130. Es gab vier Todesfälle.

Fallzahlen. Basierend auf den labortechnisch bestätigten Fällen verzeichnet der Kreis Mettmann am Sonntag kreisweit 906 Infizierte; das sind  32 weniger als am Samstag und 117 weniger als am Freitag. Davon leben in Erkrath 73 (+8 seit Freitag; 14 Neuerkrankungen, 5 genesen), in Haan 46 (unverändert gegenüber Freitag; 11 Neuerkrankungen, 11 genesen), in Heiligenhaus 79 (-6 seit Freitag; 17 Neuerkrankungen, 21 genesen), in Hilden 86 (-24 seit Freitag; 13 Neuerkrankungen, 37 genesen), in Langenfeld 72 (-20 seit Freitag; 13 Neuerkrankungen, 33 genesen), in Mettmann 79 (+16 seit Freitag; 24 Neuerkrankungen, 8 genesen), in Monheim 85 (-12 seit Freitag; 8 Neuerkrankungen, 19 genesen), in Ratingen 150 (-23 seit Freitag; 14 Neuerkrankungen, 27 genesen), in Velbert 189 (-46 seit Freitag; 13 Neuerkrankungen, 59 genesen) und in Wülfrath 47 (-10 seit Freitag, 5 Neuerkrankungen, 15 genesen).

Todesfälle. Verstorben sind ein 80-Jähriger aus Erkrath, eine 94-Jährige und ein 59-Jähriger aus Heiligenhaus und eine 87-Jährige aus Monheim. Verstorbene zählt der Kreis bislang 156.

Als genesen gelten inzwischen 6168 Personen (+145 seit Freitag).

In Krankenhäusern werden 94 Corona-Patienten aus dem Kreis behandelt, sechs weniger als Freitag.

In Quarantäne sind aktuell 2974 Personen, 152 weniger als Freitag, aber 17 mehr als Samstag.

Die aktuelle Inzidenz (Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb der letzten 7 Tage) liegt laut Landeszentrum Gesundheit NRW bei 128,5. Freitag lag der Wert bei 139,6, Samstag bei 130,2.

(-dts)