Corona-Zahlen im Kreis Mettmann Nach Statistik-Korrektur steigt Zahl der Todesfälle

Kreis Mettmann · Jeweils mittwochs gibt das Kreisgesundheitsamt Mettmann aktuelle Zahlen zur Corona-Lage im Kreis Mettmann bekannt. Die Zahl der Todesfälle steigt um 28, die Zahl der Infizierten sinkt erneut deutlich.

Ein Abstrich wird genommen.

Ein Abstrich wird genommen.

Foto: dpa/Julian Stratenschulte

28 verstorbene Personen meldet der Kreis Mettmann. Darunter sind 26 Personen, die zunächst nicht als Coronainfizierte verzeichnet waren. Die Todeszeitpunkte gehen zurück bis in Februar 2022. Gestorben sind aus Erkrath 5 Frauen (75, 80, 83, 88, 91 Jahre), aus Hilden ein 88-Jährige und 3 Männer (74, 86, 96), aus Langenfeld 2 Frauen (88, 93) und 2 Männer (79, 92), aus Mettmann 2 Männer (79, 88), aus Monheim 2 Frauen (85, 97) und 1 Mann (87), aus Ratingen 2 Frauen (79, 95) und 2 Männer (74, 89) sowie aus Velbert 3 Frauen (75, 89, 95) und 3 Männer (69, 83, 84). Verstorbene zählt der Kreis bislang 1225

Fallzahlen Labortechnisch bestätigt sind im Kreis Mettmann am Mittwoch 5094 Infizierte erfasst, 2483 weniger als vor sieben Tagen. Davon leben in Erkrath 461 (-205), in Haan 358 (-167), in Heiligenhaus 319 (-118), in Hilden 551 (-329), in Langenfeld 632 (-264), in Mettmann 390 (-196), in Monheim 410 (-208), in Ratingen 934 (-444), in Velbert 855 (-392) und in Wülfrath 184 (-160).

In Krankenhäusern werden 220 (-42) Corona-Patienten aus dem Kreisgebiet behandelt. Davon 2 auf einer Intensivstation (2 unter Beatmung). Die Hospitalisierungs-Inzidenz für NRW sank von 6,82 auf 6,78.

Die Inzidenz (Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb der letzten 7 Tage) liegt am Mittwoch bei 308,2 (+28,7).

(-dts)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort