1. NRW
  2. Städte
  3. Hilden

Chancen und Perspektiven für Langzeitarbeitslose in Hilden und Haan

Arbeitsmarkt in Hilden : Chancen und Perspektiven für Langzeitarbeitslose

Seit Beginn des Jahres geht die Anzahl der Arbeitslosen weiter deutlich zurück. Im März wurden im Kreis Mettmann rund 10.600 Arbeitslose alleine in der Grundsicherung betreut.

Langzeitarbeitslose haben es jedoch meist schwerer, den Wiedereinstieg auf den Arbeitsmarkt zu finden, berichtet das Jobcenter ME-aktiv Mettmann. Häufig werde dieses durch eine fehlende Qualifikation erschwert. Auch die Entwicklung im Kreis Mettmann spiegele dies wider. Markant sei weiterhin der große Bedarf der Unternehmen an Fachkräften.

Der Abbau der Arbeitslosigkeit erfolgte zuletzt in allen Berufsgruppen, allerdings stärker bei den gut Qualifizierten. „Schwierige Lebenssituationen erschweren oft eine Ausbildungs- beziehungsweise Arbeitsaufnahme. Gemeinsam mit der Agentur für Arbeit und unseren Netzwerkpartnern eröffnen wir für Menschen in dieser schwierigen Lebenslage Perspektiven am Arbeitsmarkt. Neben speziellen Projekten unter anderem für alleinerziehende Frauen, sowie Sprachkurse für Menschen mit einem Migrationshintergrund, gehören Weiterbildungen zu unseren Haupt-Förderinstrumenten“, sagt Nathalie Schöndorf, Geschäftsführerin jobcenter ME-aktiv.

Fort- und Weiterbildung hebt sie als wesentlichen Schlüssel zum Erfolg beim Abbau der Langzeitarbeitslosigkeit hervor. „Es ist unser Ziel, individuelle Qualifizierungsangebote als Unterstützung zur Verfügung zu stellen, um sich in den Zeiten, der sich immer schneller wandelnden Berufsbilder und zunehmender Digitalisierung der Arbeitswelt fit für die Zukunft und damit den Weg aus der Arbeitslosigkeit zu machen.“

  • Die Untersuchungsstelle des Kreis in Mettmann.⇥Foto:
    Angebot für Ukrainer : Kreis bietet Erstuntersuchung für Geflüchtete an
  • Am 15. Mai wählt NRW den
    Wahlkreis Mettmann II : Das müssen Sie zur Landtagswahl wissen
  • Wallrath ist der einzige Ort der
    Ehrenamt im Rhein-Kreis Neuss : 15 Orte nehmen am Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ teil

Neben speziellen Beratungsangeboten wie unter anderem für alleinerziehende Kunden und Kundinnen durch die Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt, trage auch das Teilhabechancengesetz dazu bei, dass Langzeitarbeitslosen und ihren Familien neue Perspektiven aufgezeigt werden. Seit 2019 wurden hierdurch bereits 700 Menschen aus dem Kreis Mettmann wieder in reguläre Arbeitsverhältnisse bei privaten und öffentlichen Arbeitgebern vermittelt.

Und die Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt nach neuem Personal sei nach wie vor groß. Aktuell habe die Zahl der Arbeitsplätze im Kreis Mettmann einen neuen Höchststand erreicht. Durch die speziellen Fördermöglichkeiten des Teilhabenchancengesetzes können Arbeitgeber, welche dringend Personal benötigen, Lohnkostenzuschüsse von bis zu 100 Prozent erhalten und somit zudem einer langzeitarbeitslosen Person helfen, wieder auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen.

Interessierte Unternehmen können sich an den gemeinsamen Arbeitgeberservice der Agentur für Arbeit und dem jobcenter ME-aktiv wenden. Sie erreichen diesen unter der Servicerufnummer 0800/4555520 (gebührenfrei).