1. NRW
  2. Städte
  3. Hilden

CDU Hilden möchte Babybäume pflanzen lassen

Idee für mehr Grün in Hilden : CDU möchte Babybäume pflanzen lassen

Frischgebackene Eltern sollen in Zukunft einen Baum geschenkt bekommen. Zumindest, wenn es nach dem Willen der CDU geht. Demnächst beraten Ratsausschüsse über die Idee.

Die Christdemokraten haben jetzt einen Antrag eingebracht, der das Babybegrüßungspaket der Stadt um einen entsprechenden Gutschein erweitern soll. Neben Broschüren und einem Geschenk für ihr Baby enthält das Begrüßungspaket bisher das Elternbegleitbuch und wird von einer Mitarbeiterin der Stadt persönlich überreicht.

Die CDU möchte nun, dass das Paket auch einen Gutschein beinhaltet, der sie zwischen zwei Optionen wählen lässt: 1. – sie erhalten einen (Obst)Baum von der Stadt zum Pflanzen auf dem eigenem Grundstück. Oder 2. – die Stadt pflanzt einen Baum im vorgegebenen Rahmen und kennzeichnet diesen als Babybaum.

„Es ist eine alte Tradition, dass zur Geburt eines Kindes ein Baum, meistens Apfel oder Birne, gepflanzt wird“, erklärt CDU-Ratsmitglied Michael Wegmann. Aus Sicht der CDU-Fraktion sei es ein schönes Zeichen, wenn in Hilden zu Ehren jeder neugeborenen Hildenerin/jedes neugeborenen Hildeners ein Baum gepflanzt wird. „Neben der schönen Geste erhöht sich somit auch der Hildener Baumbestand stetig. Diese Maßnahme trägt somit aktiv zur Erreichung der CO2-Ziele bei und ist zudem als schattenspendende Maßnahme ein Baustein zur Klimaanpassung. Gleichzeitig stärkt die Umsetzung der Idee die Verwurzelung mit der Heimatstadt“, erklärt er weiter.

  • Die Grünen haben zwei Baumscheiben an
    Patenschaften für mehr Klimaschutz : Alpens Grüne bepflanzen Baumscheiben an Lindenallee
  • Marie-Luise Fasse (v.l.) und Dirk Kerlen
    Unternehmen in Rheinberg : Ein Test ermittelt, welche Pflanze die passende ist
  • Die Anmietung von Flächen in der
    Politik in Dormagen : CDU legt bei Tagung Schwerpunktthemen fest

Da jedoch nicht jede Familie über ein passendes Grundstück verfüge, könne die Stadt den Baum auch auf freien Baumscheiben, Streuobstwiesen, Schulhöfen, Park- und Grün-flächen oder weiteren städtischen Grundstücken pflanzen. „Die Auswahl der Sorte soll hier dem Standort angepasst werden. Die Bäume werden als ,Babybaum’ gekennzeichnet, jedoch nicht mit den individuellen Namen versehen“, so Wegmann weiter.

Die Politik wird nun in einer der nächsten Fachausschusssitzungen über den Antrag abstimmen.