Hilden: Bürgermeisterin wird zur Pippi Langstrumpf

Hilden : Bürgermeisterin wird zur Pippi Langstrumpf

Die jüngste Wette der Aktion "Hilden wärmt" wurde gewonnen. Birgit Alkenings halt beim Verkauf.

Auch die jüngste Wette der Aktion "Hilden wärmt" wurde gewonnen. Birgit Alkenings ließ sich Samstag vor dem Rathaucenter nicht nur als Pippi Langstrumpf einkleiden - mit einer Mütze in Farbe und Form der berühmten frechen Zopf-Frisur, mit kunterbuntem Schal und Pullover. Es gab sogar einen gestrickten Herrn Nilsson - wie der Affe von Pippi in den Geschichten von Astrid Lindgren heißt.

Ihren Wetteinsatz löst Alkenings gleich ein und half tatkräftig beim Verkauf der vielen gestrickten Sachen. Der Vorrat ging "in die hunderte", freute sich Michael Brockhaus. Der Gemeindereferent der Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde hatte zuletzt die Aktion betreut. Da er aber neue Aufgaben übernimmt, wird "Hilden wärmt" nicht mehr fortgesetzt. "Möglicherweise bleibt noch der Stricktreff erhalten", erklärte Brockhaus. Einige Damen hätten sich in der Gemeinde gefunden. Aber den Eventcharakter mit Wette und Einlösung werde es wohl nicht mehr geben. Damit ist "Hilden wärmt" zum zweiten Mal zu Ende. Vor gut einem Jahr hatte das Familienbüro Stellwerk die Organisation an die Kirche abgegeben.

Schon jetzt sind aus dem Verkauf rund 300 Euro für den Bildungsfond der Stadt zusammengekommen, mit dem Familien in Hilden bei Bedarf schnell und unbürokratisch unterstützt werden. Weitere Strickwaren sind am Samstag, 25. November, von 10-16 Uhr im Stellwerk im Bürgerhaus zu erwerben.

(-dts)