Hilden Bürgerbüro kämpft mit Problemen

Hilden · Das Bürgerbüro war vom 18. bis 22. April geschlossen. „Die Verkettung an Problemen ist mehr als unglücklich und wir versuchen alles, um faire und akzeptable Lösungen (für die Bürger) zu finden“, verspricht Ordnungsamtsleiter Michael Siebert.

 „Ich habe großes Verständnis für den Ärger der betroffenen Bürgerinnen und Bürger“, erklärt Ordnungsamtsleiter Michael Siebert.

„Ich habe großes Verständnis für den Ärger der betroffenen Bürgerinnen und Bürger“, erklärt Ordnungsamtsleiter Michael Siebert.

Foto: Köhlen, Stephan (teph)

In der zweiten Osterferienwoche vom 18. bis 22. April war das Bürgerbüro im Rathaus geschlossen. Kunden wurden davon überrascht, einige beschwerten sich in den sozialen Medien. Was ist das los? Die Stadt spricht von einem „hohen Krankenstand“ und „technische Komplikationen“. Das Bürgerbüro kämpfe aktuell mit mehreren Problemen. Ziel sei es, die Einschränkungen für die Bürger so gering wie irgendwie möglich zu halten. Mehrere Mitarbeiter seien gleichzeitig krank geworden und ausgefallen, so dass das Bürgerbüro vom 18. bis 22. April nicht öffnen konnte. Außerdem sei für den 3., 4. und 5. Mai ein dringend notwendiges Update der zentralen Datenbank vorgesehen. Die Mitarbeitenden des Bürgerbüros hätten viele betroffene Bürger kontaktiert. In der Regel hätten neue Termine gefunden werden können. Dringliche Anliegen hatten dabei Vorrang. „Zum damaligen Zeitpunkt erschien uns die Terminverschiebung alternativlos“, berichtet Ordnungsamtsleiter Michael Siebert. Inzwischen hätten das Sachgebiet Informationstechnologie und der Systemanbieter mit einem Verfahrens-Update aber eine Übergangslösung gefunden. Daher sei es der Stadtverwaltung wider Erwarten möglich, die eigentliche Umstellung der Datenbank auf einen späteren Termin zu verschieben, der langfristig planbar ist. Deshalb könne das Bürgerbüro vom 3. bis 5. Mai doch uneingeschränkt öffnen. „Ich habe großes Verständnis für den Ärger der betroffenen Bürgerinnen und Bürger“, erklärt Ordnungsamtsleiter Michael Siebert: „Die Verkettung an Problemen ist mehr als unglücklich und wir versuchen alles, um faire und akzeptable Lösungen zu finden.“ Und die sehen so aus: Kunden, die ursprünglich in den Osterferien einen Termin hatten, wurden vom Bürgerbüro aktiv angeschrieben und über die Schließung informiert. Sie konnten über das Online-Buchungssystem beziehungsweise persönlich an der Infotheke einen neuen Termin vereinbaren. Dafür standen auch die umständehalber frei gewordenen Termine Anfang Mai zur Verfügung. Die Abholung von Ausweisdokumenten ist weiterhin ohne Termin möglich. Das Bürgerbüro hält Notfalltermine für begründete Einzelfälle vor, wie zum Beispiel Ausweisdokumente für kurzfristige Auslandsreisen. Kontakt: 02103 72-1777, buergerbuero@hilden.de.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort