Birgit Schrowange präsentiert Kollektion in Hilden

Hilden: TV-Moderatorin beflügelt Adler

Birgit Schrowange präsentierte ihre erste eigene Kollektion in Hilden.

Sie kam (pünktlich), strahlte (wie im Fernsehen) und überzeugte: Mit ihrer eigenen Kollektion. Birgit Schrowange präsentierte gestern persönlich Garderobe, die sie für das Modehaus Adler entworfen hat. Zur Premiere am Verkaufsstandort Axlerhof waren entsprechend viele Fans aller Altersstufen angetreten. „Wir wollen die Birgit auch mal in natura sehen.“, hieß es am Stehtisch, an dem neben rosa Schokotalern auch Sekt gereicht wurde.

Schon seit 2002 ist die Fernsehmoderatorin aus Köln Markenbotschafterin für Adler. Sie trat gemeinsam mit Jürgen Vogt, Verkaufsleiter der Region, vor ihr Publikum und freute sich ganz offensichtlich, über das volle Haus. Das Unternehmen feiert 70-jähriges Bestehen, Schrowange macht aus ihrem Alter (60) kein Geheimnis. Sie hat sich die Haare medientauglich nicht mehr gefärbt, aber sehr flott schneiden lassen. Genau damit punktet man bei Damen ihres Alters – und auch drüber und drunter.

  • Mönchengladbach : Birgit Schrowange zeigt Kollektion

Die Prominente vom Privatsender ist eine von uns: Sie hat keine Model-Maße, sondern sie ist relativ klein, hat einen tollen Busen und auch einen klitzekleinen Bauch. Das macht einem die Frau direkt sympathisch. Wenn so eine dann noch mit dem Alter schäkert: „Ich bin doch erst 40!“, in einem schicken Tweed-Jäckchen (mit leichtem Chanel-Touch), jugendlichem T-Shirt und schwarzen Jeans auftaucht, und außerdem noch verkündet: „Meine Eltern haben schon bei Adler eingekauft.“ – dann hat Frau Schrowange schon alle potentiellen Käuferinnen auf ihrer Seite. Es gilt nämlich, rund 20 Oberbekleidungsteile zu verkaufen, die sie erstmalig zusammen mit einer Düsseldorfer Designerin entworfen hat. Präsentiert wird die Kollektion per Video. Vorgeführt und moderiert von ihr. An Kleiderpuppenkann man dann dran fühlen. Die Teile sind flott und tragbar. „Mode soll bequem und gut zu kombinieren sein.“ Klar, schwarzer Blazer – das ist ein „Muss“ in jedem Kleiderschrank. Schwarze Lederimitat-Hose – kann auch dabei sein. Gerne mit Gummizug. „Das ist die Kreuzfahrt-Büffet-Hose.“ Mit dieser Ansprache kommt die Frau offenbar gut an. Auch die von ihr angepriesenen Jeans in drei Farben ohne zu viel Löcher, „aber so hoch geschnitten, dass der Hüftspeck nicht auffällt“, sollen jünger machen. Blusen, Ringel-Pullover und Kleider mit eleganter Raffung in der Taille bis Größe 50 sind keine Selbstverständlichkeit in der femininen Kleiderwelt. Schon gar nicht zu bezahlbaren Preisen.

Es sei schon vorgekommen, dass ein von Schrowange im TV getragenes T-Shirt nachproduziert wurde, erklärt der Verkaufsleiter, der sich gestern im lockeren Plauderton mit der Profi-Moderatorin abwechselte. Für Christiane Parmentier, Geschäftstleiterin der hiesigen Adler-Filiale, dürfte der Auftritt von Birgit Schrowange ein großer Erfolg gewesen sein: Der erst seit fünf Jahren in Hilden existierende Laden war voll! „Die hat ja so ein nettes Lächeln. Und macht diese Montagssendung. Das ist eine echt interessante Frau“, fand Brigitte Gerkens. Und auch, dass Frau Schrowange nun zum „Grau“ als Haarfarbe stünde. Der Ansturm auf Autogramm war entsprechend groß. Und ein (neu)modisch so genanntes „Win-Win“-Geschäft für alle: Birgit Schrowange durfte nämlich auch über ihre neue Zeitschrift plaudern, die ihren Namen trägt und in der aktuellen Ausgabe über ihre Finca auf Mallorca berichtet: „Ich mache nämlich nur noch, was mir Spaß macht.“

Mehr von RP ONLINE