Betrunkener rammt auf der Benrather Straße in Hilden einen Porsche

Hilden : Betrunkener rammt Porsche

Unfall auf der Benrather Straße: Der 24-Jährige besitzt keinen Führerschein.

  Unter Alkoholeinfluss, ohne Führerschein und ohne das Wissen des Fahrzeugeigentümers baute ein Wuppertaler in der Nacht zu Donnerstag einen Unfall mit einem Ford Galaxy und verursachte einen hohen Sachschaden.

Der 24-Jährige fuhr am 10. Oktober gegen 1.45 Uhr gemeinsam mit einer Freundin über die Benrather Straße in Fahrtrichtung Berliner Straße. Auf Höhe der Hausnummer 62 verlor der Fahrer die Kontrolle über den Ford Galaxy und kollidierte mit einem am Seitenrand geparkten Porsche Panamera. Aufgrund des heftigen Aufpralls wurde der Porsche in einen vor ihm stehenden Audi A4 geschoben. Alle drei Fahrzeuge wurden beim Unfall stark beschädigt. Sowohl der Porsche als auch der Ford waren nicht mehr fahrbereit – beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf eine geschätzte Gesamthöhe von rund 26.000 Euro.

Noch während der Unfallaufnahme stellten die Polizeibeamten Alkoholgeruch im Atem des Wuppertaler Fahrers fest. Ein vor Ort durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von rund 1,4 Promille. Zudem gab der 24-Jährige an, sich den Ford unbefugt von einem Bekannten ausgeliehen zu haben. Ferner sei er nicht einmal im Besitz eines Führerscheins. Die Folgen für den Mann: Er musste mit zur Polizeiwache, wo die ärztliche Entnahme einer Blutprobe angeordnet wurde. Außerdem wurden gegen ihn gleich mehrere Strafverfahren eingeleitet.

Das Fahren ohne Fahrerlaubnis als solche wird bereits als Straftat und mit bis zu einem Jahr Freiheitsstrafe geahndet, insofern keine Fahrlässigkeit vorlag. Weitere Sanktionen fallen an, wenn der Fahrer zudem unter Alkoholeinfluss ist oder gar einen Unfall baut – beides war hier gegeben.

Im Regelfall reguliert die Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers in einem solchen Fall den Schaden, nimmt den Betroffenen allerdings in Regress – holt sich also einen Teil der Regulierungssumme zurück.

Auch der Halter des Ford Galaxy könnte noch belangt werden: Wie die Pressestelle der Kreispolizeibehörde Mettmann bestätigt, werde aktuell ermittelt, wie der alkoholisierte Fahrer an die Schlüssel kam und ob eine Fahrlässigkeit seitens des Halters vorlag.