1. NRW
  2. Städte
  3. Hilden

Betrunkener Autofahrer in Hilden rastet nach Unfall völlig aus

Unfallflucht in Hilden : Drei Flaschen Wodka, drei beschädigte Autos, zwei attackierte Polizisten

Ein 38 Jahre alter Autofahrer ist am Samstag mit 2,4 Promille am Schalbruch in Hilden gegen mehrere Autos gefahren und dann geflüchtet. Ein Zeuge kann den Mann festhalten und die Polizei alarmieren. Als die Beamten den Betrunkenen mitnehmen wollen, eskaliert die Situation.

Völlig ausgerastet ist am Samstag ein Autofahrer, der sturzbetrunken mehrere Fahrzeuge beschädigt haben soll. Das teilt die Polizei gerade mit.

Gegen 12.45 Uhr fährt der 38-Jährige auf dem Schalbruch, als er in Höhe der Hausnummer 14 die Kontrolle über seinen Opel verliert und gegen einen geparkten Ford fährt. Der Kleinwagen schiebt sich in ein weiteres Auto.

Der Mann steigt aus und versucht zu Fuß zu fliehen. Ein Zeuge verfolgt ihn und hält ihn bis zum Eintreffen der Polizei fest.

Als die Polizeibeamten am Unfallort erscheinen, stellen sie bei der Überprüfung des Opels zunächst fest, dass die an dem Opel angebrachten Kennzeichen zu einem anderen Auto gehören – zudem besitzt der Mann gar keinen Führerschein. „Der Unfallfahrer, ein 38-jähriger Wuppertaler, war außerdem anscheinend erheblich betrunken. Ein daraufhin vor Ort durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von rund 2,4 Promille (1,2 mg/l)“, erklärt ein Polizeisprecher. Die Beamten wollen den 38-Jährigen zur Ausnüchterung und weiteren Bearbeitung des Sachverhalts mit zur Wache nehmen.

Daraufhin rastet der Mann aus: Er tritt zwei Polizisten, wodurch diese aber nicht verletzt werden. Außerdem spuckt er die  Beamten an, verfehlt sie jedoch. Die Polizisten nehmen den Mann in Gewahrsam und bringen ihn zur Wache. Dort rastet er laut Polizeisprecher erneut aus und tritt wild um sich.

 Die Konsequenzen für den 38-Jährigen: „Er muss bis zur Ausnüchterung zur Verhinderung von weiteren Straftaten in Polizeigewahrsam bleiben. Zudem leitet die Polizei gleich mehrere Strafverfahren gegen den Mann ein. Auf der Wache wird ihm zudem zur beweissicheren Feststellung seines Alkoholkonsums eine ärztliche Blutprobe entnommen“, erklärte der Polizeisprecher.

Dabei gibt der Wuppertaler an, im Laufe des Tages bereits drei Flaschen Wodka getrunken zu haben. Sein Auto lässt die Polizei abschleppen. Insgesamt beläuft sich der bei dem Unfall entstandene Schaden auf eine Summe von rund 10.000 Euro, erklärte der Sprecher.