1. NRW
  2. Städte
  3. Hilden

Betrüger schlagen im Kreis Mettmann zu und schleppen sogar Tresor aus Haus​

Opfer auch aus Hilden : Betrüger schlagen zu – und schleppen sogar Tresor aus Haus

Kriminelle haben es vor allem auf Senioren abgesehen. Die Polizei warnt eindringlich vor den Betrugsmaschen. In einem Fall schleppen die Täter einen Tresor aus dem Haus.

Um mehrere Zehntausend Euro haben Unbekannte Senioren in Hilden sowie in anderen Städten des Kreises Mettmann betrogen. Das teilte die Polizei am Montag mit. Ein 74-jähriger Mann aus Hilden bekam demnach am Freitag, 24. Juni, gegen 15.30 Uhr einen Anruf einer vermeintlichen Bankmitarbeiterin. Die Frau gab an, dass Betrüger versucht hätten, mehrere Tausend Euro von seinem Konto abzubuchen. Sie erklärte, dass sie den Mann vor weiteren Betrugsversuchen schützen möchte. „Mittels geschickter Gesprächsführung brachte die Betrügerin den Mann dazu, sich während des Telefonats in seinen Online-Banking-Account einzuloggen und ihr diverse Zugangsdaten am Telefon durchzugeben“, erklärte ein Polizeisprecher. Nach dem Gespräch bemerkte der Mann, dass eine fünfstellige Geldsumme von seinem Konto abgebucht worden war.

Ebenfalls am Freitag erklärte eine Betrügerin einem 91 Jahre alten Ratinger, dass seine Frau im Sterben liege. Eine letzte Rettung könnte lediglich ein teures Medikament sein, welches der Mann privat zahlen müsse. „Die Betrügerin forderte eine Summe in Höhe von mehreren Zehntausend Euro. Gegen 19 Uhr erschien ein Mann (40-45 Jahre alt, 1,75-1,80 Meter groß, europäisches Erscheinungsbild, schmale Statur) in Ratingen-Homberg und holte das Geld in einem Koffer ab.

  • Es ist sehr schwierig, Täterstrukturen zu
    Schockanrufe in der Region : Polizei: Betrüger kennen keine Ferien
  • So hoch stand das Wasser vor
    Ein Jahr nach der Flut in Hilden : Hotel eröffnet unter neuem Namen
  • In dem Abendfilm im Kultur-Haus Zach
    Kultur-Haus Zach in Hückeswagen : Kino-Sonntag mit Kevin Costner und Marilyn Monroe

Bereits am Donnerstag, 23. Juni, ist eine 88-jährige Erkratherin um hochwertigen Schmuck und Bargeld im Wert von mehreren Zehntausend Euro betrogen worden. Sie erhielt gegen 15 Uhr einen Anruf von einem vermeintlichen Polizeibeamten, der behauptete, dass ihr Neffe einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht habe. Um eine Haft zu verhindern, sei eine höhere Geldsumme nötig. Die Seniorin wurde derartig unter Druck gesetzt, dass sie Bargeld und Schmuck in eine Tasche legte. Kurze Zeit später erschien eine Frau (30-35 Jahre alt, 1,60-1,65 Meter groß, braune, schulterlange, glatte Haare, ungepflegtes Erscheinungsbild, sprach akzentfrei deutsch) in Erkrath-Hochdahl und holte die Tasche ab.

 Andere Maschen, aber ein ähnlich hoher Schaden: Unbekannte entwendeten am Samstag, 25. Juni, einen Tresor mit Schmuck im Wert von über zehntausend Euro aus einem Haus in Monheim. Zwischen 13 und 14 Uhr klingelte ein Mann (ca. 1,70 m groß, südländisches Aussehen, sprach akzentfrei Deutsch, komplett in Schwarz gekleidet, Oberbekleidung trug einen roten Aufdruck) an der Haustüre einer 78-Jährigen an der Bleer Straße und wollte ein Erdkabel prüfen. Er bat die Frau, mit ihm in den Garten zu gehen. Währenddessen stand die Terrassentüre offen. Nachdem der Mann das Grundstück wieder verließ, bemerkte die Seniorin, dass ein Tresor mit Schmuck aus ihrem Haus entwendet worden war.

Die Polizei warnt eindringlich vor den Betrugsmaschen: „Seien Sie stets misstrauisch, wenn sich fremde Personen bei Ihnen melden und nach Geld, Wertgegenständen oder persönlichen Zugangsdaten erkundigen.“