Bester Kandidat sagt im letzten Moment ab

Hilden : Bester Kandidat sagt kurzfristig ab

Sachgebietsleitung Besondere Soziale Dienste seit einem Jahr vakant.

Im Januar wurde Michaela Neisser als Sachgebietsleiterin Besondere Soziale Dienste im Amt für Soziales, Integration und Wohnen abgelöst und ins Jugendamt zwangsversetzt. Dagegen wehrte sie sich vor dem Arbeitsgericht – mit Erfolg. Seit Juli bekleide sie eine neu geschaffene Stabsstelle im Dezernat III.

Ihre alte Stelle (Aufgabe des Sachgebiets ist auch die Betreuung der Flüchtlinge in Hilden) wurde sowohl in der Stadtverwaltung als auch extern ausgeschrieben. 17 Bewerbungen gingen ein. Vier Bewerber hielt die Stadtverwaltung für geeignet und lud sie Mitte Oktober zu Gesprächen ein.

Der Kandidat, der sich im Auswahlverfahren durchgesetzt hat, hat seine vorherige Zusage nun kurzfristig zurückgezogen, bestätigt Sozialdezernent Sönke Eichner auf RP-Anfrage. Die Verwaltung suche nun weiter nach einer geeigneten Führungskraft.

Im Moment können sich Bewerber ihre Stellen aussuchen. Und da Großstädte häufig besser zahlen als kleinere oder attraktiver erscheinen, haben Klein- und Mittelstädte wie Hilden häufig das Nachsehen bei der Suche nach Fach- und Führungskräften. Die Aufgaben der Sachgebietsleitung Besondere Soziale Dienste haben sich bislang kommissarisch Marie-Therese Barbezat-Rosdeck (Leiterin des Amts für Soziales, Integration und Wohnen) und Tobias Wobisch (Integrationsbüro) geteilt.