Hilden: Ausstellung "Unterwegs" startet

Hilden : Ausstellung "Unterwegs" startet

Raku-Projekt-Gruppe präsentiert vom 22. Februar bis 17. März ihre Arbeiten.

Sieben Künstler begaben sich vor 13 Jahren auf eine Reise in die Welt des Raku: Die Ausstellung "Unterwegs" möchte nun diesen Weg zeigen und präsentiert die entstandenen Werke von Donnerstag, 22. Februar, bis Samstag, 17. März, in der Städtischen Galerie im Bürgerhaus Hilden, Mittelstraße 40.

Die Ausstellungsstücke sind hauptsächlich Keramikarbeiten, die sich allerdings von konventionellen Keramiken unterscheiden. Das Besondere: Die Künstler experimentierten bei der Gestaltung und Fertigung ihrer Werke mit den Ideen und Techniken des Raku.

Doch was ist Raku? Raku ist zunächst eine Geisteshaltung und Philosophie, die im Zen-Buddhismus begründet ist. Der Grundgedanke ist die Rückkehr zur Einfachheit und das Akzeptieren von unvollkommenen Dingen.

Um diese Idee auf die Kunst zu übertragen, gründete Peter Weisner 2005 die Raku-Projekt-Gruppe an der privaten Kunstschule QQTec. Weitere Mitglieder der Gruppe sind Ute Alkenings, Marlies Cremer, Brigitte Gerresheim, Doris Klepper, Birgit Schubert und Rafael Siganchin. Gemeinsam trafen sie sich im wöchentlichen Rhythmus, lasen Bücher zum Thema Raku und probierten praktisch aus, die Philosophie bei der Gestaltung ihrer Keramikwerke umzusetzen.

Entstanden sind Arbeiten, die den natürlichen Prozess ihrer Herstellung widerspiegeln. Grund hierfür ist die spezielle Brenntechnik für die Keramikmasse. Der Prozess erfolgt dabei in einer Grube im Erdboden. Nach einer ersten Brennphase werden die Keramiken in Holz, Laub oder Stroh eingebettet und die Grube luftdicht verschlossen. "Das Resultat kann man daher nicht vorhersagen", sagt Alkening. "Die Brenntechnik ist wie ein kontrollierter Zufall und macht jede Raku-Arbeit zu etwas Einzigartigem."

Weisner möchte Raku allerdings nicht nur auf die Brenntechnik reduzieren, sondern auch auf das Kunstverständnis ausweiten. "Raku bedeutet für mich, als Künstler kein Produzent für Ausstellungen zu sein", sagt er. "Mit Raku ist Kunst ein Akt der Befreiung."

Wer sich für Raku interessiert und einen Einblick in die Reise der Raku-Projekt-Gruppe gewinnen möchte, kann die Ausstellung "Unterwegs" diensttags, mittwochs und freitags von 16 bis 18 Uhr, donnerstags von 16 bis 19 Uhr und samstags von 11 bis 15 Uhr besuchen. Der Eintritt ist frei.

(RP)