1. NRW
  2. Städte
  3. Hilden

Arbeitsmarktzahlen April 2021 aus Hilden und Haan

Arbeitsmarktzahlen aus Hilden und Haan : Weniger Arbeitslose im April

Auch in Hilden und Haan gibt es mehr Langzeitarbeitslose als vor einem Jahr. Aktuell sind 3096 Menschen arbeitslos, meldet die Agentur für Arbeit Mettmann. Das sind 40 weniger als im März, aber 188 mehr als vor einem Jahr.

Die Arbeitslosenquote sinkt von 6,7 Prozent im März auf aktuell 6,6 Prozent, vor einem Jahr lag sie bei 6,2 Prozent. Im April meldeten sich 447 Personen (neu oder erneut) arbeitslos; das sind 177  drei weniger als vor einem Jahr.

In der Stadt Haan sind aktuell 1068 Menschen arbeitslos, das sind acht weniger als im März, aber 111 mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote bleibt wie im März bei aktuell 6,6 Prozent (April 2020: 5,9 Prozent).

In der Stadt Hilden sind aktuell 2028 Menschen arbeitslos, das sind 32 weniger als im März, aber 77 mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote sinkt in Hilden von 6,7 im März auf aktuell 6,6 (2020: 6,4) Prozent.

Zeitgleich konnten 490 Personen im Arbeitsagentur-Bezirk ihre Arbeitslosigkeit beenden, 179 mehr im Vorjahresvergleich. Die Arbeitgeber aus Haan und Hilden meldeten im April 225 neue Arbeitsstellen, sieben weniger als vor einem Jahr. Damit sind in der Geschäftsstelle Hilden aktuell 698 freie Stellen gemeldet. Der Bestand verringert sich um 42 Stellen zum Vorjahr.

  • In der Agentur für Arbeit Ratingen
    Ratingen : Corona hat den Arbeitsmarkt weiter im Griff
  • Zwei Männer sind auf dem Weg
    Ein Jahr und länger ohne Job : Langzeitarbeitslosigkeit in NRW hat in Pandemie deutlich zugenommen
  • Ein Abstrich ist genommen.
    Corona-Zahlen im Kreis Mettmann : Zwei neue Todesfälle

„Vor einem Jahr ist die Arbeitslosigkeit im Kreis Mettmann infolge des ersten Lockdowns sprunghaft angestiegen. Ein Jahr später setzt die Corona-Pandemie dem Arbeitsmarkt weiterhin deutlich zu, auch wenn ein stärkerer Anstieg durch den Einsatz der Kurzarbeit verhindert werden konnte“, bilanzierte Karl Tymister, Chef der Arbeitsagentur im Kreis Mettmann bei der Vorlage der Arbeitsmarktzahlen für April. Aktuell sei die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum März zwar gesunken, der Anstieg aus dem letzten Jahr habe aber noch nicht wieder abgebaut werden können. „Infolge dieser Entwicklung ist jetzt die Langzeitarbeitslosigkeit kräftig gestiegen. Knapp 2000 Menschen und damit über ein Drittel mehr als im April 2020 sind im Kreis Mettmann ein Jahr oder länger arbeitslos.“

Der aktuelle Rückgang der Arbeitslosigkeit im Frühjahr sei saisontypisch. Erfreulich sei, dass vor allem junge Menschen bis 24 Jahre von dieser Entwicklung profitieren können, so Tymister.