1. NRW
  2. Städte
  3. Hilden

Arbeitsagentur Hilden, Arbeitslosenzahl Januar 2019

Hilden : Arbeitslosigkeit steigt saisonbedingt

Die Arbeitslosenquote im Bereich der Arbeitsagentur Hilden liegt bei 5,5 Prozent. Am Donnerstag stellte die Arbeitsagentur die neuesten Zahlen vor. Wegen des Winterwetters sind mehr Menschen derzeit ohne eine Stelle.

„Die Lage am Arbeitsmarkt im Kreis Mettmann bleibt weiterhin gut, auch wenn die Zahl der Jobsuchenden im Januar wie erwartet wegen der üblichen Winterpause deutlich gestiegen ist. Dieser Anstieg ist ganz typisch für den Januar, da zum Jahresende viele befristete Arbeitsverträge auslaufen.“ Karl Tymister, Chef der Agentur für Arbeit Mettmann, erklärte am Donnerstag bei der Vorstellung der Arbeitsmarktzahlen, dass   wegen des kalten Winterwetters vor allem in den Außenberufen, wie beispielsweise in der Baubranche häufig die Arbeit ruhe. Die Arbeitslosenquote im Kreisgebiet lag Ende Januar bei 5,7 Prozent.

In der Agentur für Arbeit in Hilden sind im Januar 2567 Menschen ( 832 in Haan, 1735 in Hilden) arbeitslos, 115 Menschen mehr als im Dezember, aber 99 weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote für die Geschäftsstelle steigt von 5,2 Prozent im Dezember auf aktuell 5,5 Prozent (Januar 2018: 5,8 Prozent). 563 Personen meldeten sich (neu oder erneut) arbeitslos. Gleichzeitig beendeten 449 Personen ihre Arbeitslosigkeit. Die Arbeitslosenquote stieg in Haan von 5,0 im Dezember auf 5,2. Die Entwicklung in Hilden. Aktuell 5,7 nach 5,3 im Dezember.

Arbeitgeber meldeten im Januar 160 neue Arbeitsstellen, fünf weniger als vor einem Jahr. Damit sind in der Geschäftsstelle Hilden insgesamt 744 freie Stellen gemeldet. Das sind 26 mehr als vor einem Jahr.

Die Jugendarbeitslosigkeit ist leicht gestiegen. Dies liege an den zweieinhalb- oder dreieinhalbjährigen Ausbildungsverhältnissen, die im Januar mit den Prüfungen geendet haben. Junge Fachkräfte, die nicht übernommen werden konnten, haben sich arbeitslos gemeldet. „Erfahrungsgemäß werden sie schnell eine Anschlussbeschäftigung finden“, beruhigt Karl Tymister.

(dts)