1. NRW
  2. Städte
  3. Hilden

Hilden: Ampeln: Schneller Grün für Fußgänger

Hilden : Ampeln: Schneller Grün für Fußgänger

Fußgänger stehen an einer Ampel und warten auf Grün. Weil das Signal auf sich warten lässt, überqueren Ungeduldige die Straße auch bei Rot. Diese Situation kann man jeden Tag in Hilden beobachten, die Rheinische Post hat das Problem vor einiger Zeit konkreter beleuchtet. Jetzt soll ein externes Ingenieurbüro untersuchen, ob die Ampeln an den Hauptverkehrsstraßen in Hilden fußgängerfreundlicher geschaltet werden können. Das beschlossen alle Ratsfraktionen im Stadtentwicklungsausschuss – mit Ausnahme der Unabhängigen. Die Studie wird etwa 35 000 Euro kosten und soll im nächsten Jahr durchgeführt werden.

Fußgänger stehen an einer Ampel und warten auf Grün. Weil das Signal auf sich warten lässt, überqueren Ungeduldige die Straße auch bei Rot. Diese Situation kann man jeden Tag in Hilden beobachten, die Rheinische Post hat das Problem vor einiger Zeit konkreter beleuchtet. Jetzt soll ein externes Ingenieurbüro untersuchen, ob die Ampeln an den Hauptverkehrsstraßen in Hilden fußgängerfreundlicher geschaltet werden können. Das beschlossen alle Ratsfraktionen im Stadtentwicklungsausschuss — mit Ausnahme der Unabhängigen. Die Studie wird etwa 35 000 Euro kosten und soll im nächsten Jahr durchgeführt werden.

Die Ingenieure werden 33 (von 71) Ampeln auf folgenden Straßenzügen untersuchen: Düsseldorfer Straße-Benrather Straße-Berliner Straße, Eller Straße-Klotzstraße-Richrather Straße (bis Lehmkuhler Weg), Gerresheimer Straße, Hochdahler Straße (von Beethovenstraße)-Kirchhofstraße-Lindenplatz, Baustraße-Pungshausstraße-Grünstraße. Das Grundproblem — viel Verkehr auf einem extrem kompakten Stadtgebiet und widerstrebende Bedürfnisse der Verkehrsteilnehmer — sei mit der Untersuchung nicht zu lösen, begründete Ralf Bommermann die Ablehnung der Unabhängigen: "Wir haben im Moment einen Zustand, mit dem man im Prinzip leben kann." Die Untersuchung für 35 000 Euro bringe keine Verbesserung.

Das sahen alle anderen Fraktionen anders. Sie sprachen sich dafür aus, dass jetzt auch einmal etwas für die Fußgänger in Hilden getan werden müsse. Gerd Wimmershoff, Vorsitzender des Seniorenbeirats, wies speziell auf die Probleme am Fritz-Gressard-Platz hin. Weil Taxen häufig die Bushaltebucht blockierten, müssten die Linienbusse auf dem Überweg anhalten. Vielleicht ließe sich dieses Problem auch aus der Welt schaffen.

"Wir glauben, dass die Grünzeiten für Fußgänger verbessert werden können, ohne das der Verkehr zusammenbricht", sagte Tiefbauamtsleiter Harald Mittmann: "Es geht nur um Sekunden, die haben aber Auswirkungen auf den Verkehr." Die Stadtverwaltung könne diese Studie nicht selber machen, weil der nötige Sachverstand fehle: "Wir haben keinen eigenen Verkehrsingenieur mehr. Das rechnet sich auch nicht bei 21 kommunalen Ampelanlagen." Eine "Grüne Welle" für den Verkehr von der Düsseldorfer Straße bis zur Walder Straße sei "nicht möglich", stellte der Tiefbauamtsleiter klar. Er sprach sich dafür aus, die acht Ampeln auf der Walder Straße von der Untersuchung auszunehmen. Begründung: Für diese Landesstraße (L 85) sei der Landesbetrieb Straßen zuständig. Die Ampeln dort seien erst unlängst alle erneuert worden. Dabei seien verstärkt die Belange des Öffentlichen Personennahverkehrs und der Fußgänger berücksichtigt worden — wie bei allen neuen Ampelsteuerungen, die in den vergangenen Jahren in Hilden eingebaut worden sind. Eine Umprogrammierung der Ampeln auf der Walder Straße werde der Landesbetrieb mit Sicherheit nicht zahlen, war sich Mittmann sicher.

Mit der jetzt in Auftrag gegebenen verkehrstechnischen Untersuchung (der Stadtrat muss dem Beschluss im Fachausschuss noch zustimmen) ist es nicht getan. Für die schnellere Grünphase für Fußgänger müssen die entsprechenden Ampeln umprogrammiert werden. Was das kostet, könne man heute noch nicht seriös sagen, erläuterte die Verwaltung in der Sitzungsvorlage für den Fachausschuss. Mittmann: "In Hilden gibt es 77 Ampeln. Wenn die alle neue Programme brauchen, kostet das einen sechsstelligen Betrag."

(RP/ac)