1. NRW
  2. Städte
  3. Hilden

Haan: Abrissarbeiten an der Kita "Am Park"

Haan : Abrissarbeiten an der Kita "Am Park"

Neubau an der Martin-Luther-Straße wird Platz für drei Gruppen bieten. Jugendhilfeausschuss berät Kita-Situation

Auch wenn der Bagger noch nicht mit den großen Abbrucharbeiten begonnen hat, ist schon die kleinste Bewegung des großen Baugeräts ein Spektakel für die Kinder der Kindertagesstätte (Kita) "Am Park". Begeistert drängten sie sich Freitag am Bauzaun, der die Baustelle zum Kita-Gelände an der Bismarckstraße 10 hin abgrenzt.

Der alte Anbau des Kita-Gebäudes an der Martin-Luther-Straße 6 hat ausgedient und wird in diesen Tagen für den geplanten Neubau weichen. Mit einer Größe von 20 mal 40 Metern wird dieser deutlich mehr Platz bieten. Drei Gruppen sollen hier nach der geplanten Fertigstellung im April 2014 neuen Raum finden – darunter zwei Gruppen für unter Dreijährige. Das Angebot der KiTa wird damit auf sechs Gruppen erweitert. Für die insgesamt 100 Kinder werden dann fünf weitere Erzieher zu den bisherigen zehn hinzukommen.

Seit dem 1. August besteht der Rechtsanspruch auf einen KiTa-Platz. Es habe schon viele Anmeldegespräche gegeben, sagt Kita-Leiterin Angelika König. "Es ist wichtig, den Bedarf abzudecken. Mit dem Neubau sind wir dann voll auf der Höhe der Zeit."

Ursprünglich war geplant worden, eine KiTa-Gruppe im Haus "Martin-Luther-Straße" einzuquartieren. "Dann hat das Presbyterium aber beschlossen, dort gar keine Gruppe mehr unterzubringen", erklärt Reinhard Pech, stellvertretender Vorsitzender des Presbyteriums in Haan. Der Neubau musste also größer ausfallen. "Dadurch können wir in den freiwerdenden Räumen differenziertere Angebote durchführen", so Pech. Durch die Änderung des Konzepts hätten sich die ursprünglichen Kosten von 1,2 Millionen Euro deutlich erhöht. Das Projekt wird mit 1,07 Millionen Euro von der Stadt Haan bezuschusst. Die noch nicht genannten Mehrkosten trägt das Presbyterium.

In der nächsten Woche wird die Kita-Situation in der gesamten Stadt Haan im Mittelpunkt der Sitzung des Jugendhilfeausschusses stehen. Es geht um eine Reihe von geplanten Projekten, die die Versorgung der Kinder mit Kita-Plätzen weiter verbessern sollen. Vertreter der katholischen Pfarrgemeinde St. Chrysanthus und Daria stellen das Projekt an der Hochdahler Straße vor, wo nach Abriss der früheren Kirche Maria vom Frieden ein viergruppiger Kindergarten errichtet werden soll. Die Verwaltung selbst wird über diverse Vorhaben und deren Sachstand berichten.

Das Gremium muss eine Dringlichkeitsentscheidung bestätigen, die im Zusammenhang mit dem U3-Ausbau der Kita Kampstraße 70 getroffen wurde; fünf vorhandene U3-Plätze sollen gesichert und zehn neue für Kinder unter drei Jahren geschaffen werden. Sechs Stadtverordnete hatten auf Vorlage der Verwaltung einen zusätzlichen Zuschuss von 35 000 Euro bewilligt. Und schließlich berichtet die Verwaltung über die Einführung eines computergestützten Anmeldeverfahrens in Kindertageseinrichtungen. Mitte des Monats soll das neue Verfahren starten.

(RP)