Abenteuer nach der Schulzeit

Freiwilligendienst : Abenteuer nach der Schulzeit

Freiwilligendienste überbrücken die Zeit zwischen Schule und Ausbildung.

(höv) Ob im In- oder Ausland, im sozialen, kulturellen oder ökologischen Bereich, ob FSJ oder BFD – die Möglichkeiten, die Zeit nach der Schule mit einem einjährigen Freiwilligendienst zu füllen, sind vielfältig. Mal woanders hin, etwas Neues erleben, dazulernen oder sich beruflich orientieren, Freiwilligendienste sind beliebt. Um die eigenen Interessen zu treffen, lohnt es sich, einmal zu schauen, was es alles gibt. Im Kreis Mettmann bieten beispielsweise die Johanniter freie Stellen für ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) oder den Bundesfreiwilligendienst (BFD). Erfahrungen im sozialen Bereich können hier im Medizinischen Transportdienst, im Bereich Hausnotruf, in den Kindertagesstätten in Hilden und Erkrath oder, nach entsprechender Aus- und Fortbildung, als Ausbilder für Erste Hilfe gesammelt werden. Weitere Informationen gibt es unter freiwilligendienste.mettmann@johanniter.de oder 02102 700700. Im Rahmen des BFD bietet die Haaner Feuerwehr sogar eine Ausbildung zum Rettungshelfer und den damit verbundenen Einsatz im  Krankentransportdienst. Interessenten melden sich unter  feuerwehr@stadt-haan.de oder 02129 346780 bei René Kleinken oder Carsten Schlipköter. In beiden Fällen muss ein Pkw-Führerschein vorliegen.

Einen noch weiteren Blick über den Tellerrand bietet ein FSJ mit dem Freiwilligendienst „kulturweit“. Bis zum 6. Mai können sich junge Menschen mit „kulturweit“ für ein Freiwilliges Soziales Jahr im Ausland bewerben, um sich sechs oder zwölf Monate für Kultur, Natur und Bildung zu engagieren. Teilnehmen können alle jungen Menschen zwischen 18 und 26 Jahren, die in Deutschland leben. Alle Freiwilligen werden intensiv auf ihre Zeit im Ausland vorbereitet und finanziell unterstützt: mit Seminaren und einem Sprachkurs, mit Versicherungen, Reisegeld und Mietzuschuss. „kulturweit“ ist ein Projekt der Deutschen Unesco-Kommission und wird vom Auswärtigen Amt gefördert. Beginn des Freiwilligendienstes ist der 1. März 2020. Bewerbungen sind online auf www.kulturweit.de möglich.

Kulturell engagieren geht aber auch in Deutschland – das FSJ Kultur bietet Einblick in Kunst- und Musikschulen, Theater, Museen oder Kleinkunsthäuser. FSJ geht aber auch im Sport, bei Sportvereinen oder in Bewegungskindergärten, oder beispielsweise in der Denkmalpflege, wo Tätigkeiten in Tischlereien, Steinmetzbetrieben, Stuckateurbetrieben oder Glasgestalterwerkstätten auf der Tagesordnung stehen können. Weitere Informationen zu den verschiedenen Möglichkeiten in FSJ und BFD bietet das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend unter www.bmfsfj.de/bmfsfj/themen/engagement-und-gesellschaft/freiwilligendienste.

Wer seine Erfahrungen lieber in der Natur erweitern möchte, kann ein Freiwilliges ökologisches Jahr (FÖJ) oder einen ökologischen Freiwilligendienst (ÖBFD) ableisten. Landschafts- und Forstpflege, Naturschutz, ökologische Landwirtschaft  die Möglichkeiten sind auch hier vielfältig. Weitere Informationen hält der Dachverband Förderverein Ökologische Freiwilligendienste unter www.foej.de bereit.

Mehr von RP ONLINE