21-Jähriger hat Blutkrebs - Stadtwerke-Mitarbeiter organisieren Hilfe

21-jähriger Hildener an Leukämie erkrankt : Zooey will leben

Zooey Leisner hat Leukämie. Der 21 Jahre alte Azubi der Stadtwerke Hilden gibt den Kampf aber nicht auf. Seine Kollegen organisieren eine große Typisierungsaktion für ihn.

Nein, ein Telefonat oder gar ein Treffen sei nicht möglich. Zooey Leisner gehe es momentan nicht gut, er sei sehr schwach, erklärt Stadtwerke-Sprecherin Sabine Müller. Der 21-Jährige arbeitet bei dem Hildener Energieversorger – und er hat Blutkrebs. Eine Stammzellenspende sei seine einzige Überlebenschance, teilt die Deutsche Knochenmarkspenderdatei DKMS mit. Aus diesem Grund planen die Stadtwerke noch in diesem Monat eine große Typisierungsaktion.

„Er ist im dritten Lehrjahr zum Anlagenmechaniker für Versorgungstechnik“, erklärt Sabine Müller weiter. „Seit der Diagnose im Februar ist nichts mehr wie es war. Herr Leisner kämpft nun schon drei Monate mit dem Krebs. Er ist sehr optimistisch und hofft.“ Sein Alltag wird nun von Krankenhausaufenthalten und Chemotherapien bestimmt. Familie und Freunde sieht der junge Auszubildende kaum. Nach Angaben der Ärzte brauche er dringend einen geeigneten Knochenmarksspender.

„Die Kolleginnen und Kollegen der Stadtwerke Hilden möchten seine Hoffnung aktiv unterstützen und organisieren eine öffentliche Stammzellspender-Registrierungsaktion mit der DKMS“, so Müller weiter.

„Als wir von Zooeys Diagnose erfuhren, waren wir alle sehr geschockt. Wir wollten nicht nur abwarten, sondern als Unternehmen gemeinsam etwas bewegen – für Zooey und alle anderen Blutkrebs-Patienten“, berichtet Daniel Giesler, Betriebsratsvorsitzender der Stadtwerke Hilden und Mitinitiator der Registrierungsaktion.

Wer gesund und zwischen 17 und 55 Jahren alt ist, kann helfen und sich am Samstag, 25. Mai, bei den Stadtwerken in Hilden als potenzieller Stammzellspender bei der DKMS registrieren lassen.

Sollte es einen Treffer geben, reicht laut DKMS in 80 Prozent der Fälle eine spezielle Blutspende aus. Bei einer Knochenmarkspende (restlichen 20 Prozent) werde dem Spender unter Vollnarkose aus dem Beckenkamm etwa fünf Prozent seines Knochenmarks entnommen. Innerhalb von zwei bis vier Wochen regeneriert sich das Knochenmark beim Spender, hieß es weiter.

„Auch Geldspenden werden dringend benötigt, da der gemeinnützigen Gesellschaft allein für die Registrierung eines jeden neuen Spenders Kosten in Höhe von 35 Euro entstehen“, teilt die DKMS weiter mit.

Damit überhaupt Stammzellspender gefunden werden können, ist es sehr wichtig, dass sich möglichst viele Menschen als potenzielle Spender registrieren lassen, heißt es. Unter dem Motto „Zooey will leben“ appellieren die Stadtwerke Hilden an die Menschen in der Region, sich am Samstag, 25. Mai, 10-15 Uhr, in den Räumen der Stadtwerke, Am Feuerwehrhaus 1, Hilden, in die DKMS aufnehmen zu lassen.

Die Registrierung geht einfach und schnell: Nach dem Ausfüllen einer Einverständniserklärung wird beim Spender ein Wangenschleimhautabstrich mittels Wattestäbchen durchgeführt, damit seine Gewebemerkmale im Labor bestimmt werden können, so die DKMS.

Die Schirmherrschaft der Aktion übernimmt die Bürgermeisterin von Hilden, Birgit Alkenings. Sie setzt auf die Solidarität der Menschen aus Hilden und Umgebung und ruft die Bevölkerung zur Mithilfe auf. Bei einer Sache sind sich alle einig: „Was sind schon zehn Minuten Zeit für einen Wangenabstrich, wenn man damit vielleicht ein Menschenleben retten kann“.

Mehr von RP ONLINE