Urteil in Hagen: Panzerfaust-Räuber aus Hilden und Haan zu langen Haftstrafen verurteilt

Urteil zu Geldtransporter-Überfallserie : Räuber aus Hilden und Haan zu langen Haftstrafen verurteilt

In Hagen ist am Montag das Urteil im Fall einer Serie von Überfällen auf Geldtransporter gefallen. Sieben Angeklagte mussten sich verantworten. Sie hatten über zwei Jahrzehnte bei zahlreichen Überfällen auf Geldtransporter insgesamt fünf Millionen Euro erbeutet.

Mit Haftstrafen von bis zu 14 Jahren ist am Hagener Landgericht der Prozess um eine Serie von Raubüberfällen auf Geldtransporter zu Ende gegangen. Bei zwei der insgesamt sieben Angeklagten ordneten die Richter am Montag außerdem die anschließende Unterbringung in der Sicherungsverwahrung an.

Die Männer sollen innerhalb von fast 20 Jahren mindestens 14 Überfälle auf Geldtransporter im Ruhrgebiet, im Bergischen Land und im Rheinland verübt und einen weiteren vorbereitet haben. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass sich die Angeklagten des gemeinschaftlichen schweren Raubes in Tateinheit mit schwerer Körperverletzung und dem Verstoß gegen das Kriegswaffenkontrollgesetzes schuldig gemacht haben. Bei den Raubzügen waren die Täter mit Sturmgewehren bewaffnet gewesen. Ihre Gesamtbeute hatte mehrere Millionen Euro betragen.

Begonnen hatte die Überfall-Serie am 21. Juni 1997 bei in Langenfeld auf dem Hinterhof eines Supermarktes. Die Fahrer des Geldtransporters wurden mit Maschinengewehren und einer Panzerfaust-Attrappe bedroht und aufgefordert, sich vor dem Auto auf den Boden zu legen. Mit 1,2 Millionen D-Mark brausten die Räuber davon. Nach Verlesung der Anklageschrift im vergangenen Sommer war klar: Eigentlich hätte der erste Raub in Langenfeld zugleich der letzte sein sollen. Dann war das Geld schnell weg und es folgten weitere Überfälle, bei denen es auch Verletzte und psychisch schwer traumatisierte Opfer gegeben hatte. Erst zwei Jahrzehnte später und kurz vor der letzten geplanten Tat hatte es einen Fahndungserfolg gegeben, die Täter waren durch ein Sondereinsatzkommando (SEK) überwältigt worden.

Als Kopf der Bande galt ein 49-jähriger Haaner, der bis zu einer Verhaftung bei der Bundeswehr als Elektriker gearbeitet hat. Er hatte sich vor der Strafkammer zu den Taten eingelassen, die unter anderem der Finanzierung seines Drogenkonsums dienen sollten. Kokain, Raubüberfälle und dann auch noch den Vollzeitjob bei der Bundeswehr? Wie das geht, hatte der Mann im Prozessverlauf so erklärt: „Das Arbeitspensum war dort nicht so hoch.“ Seinen Waffenschein hatte er übrigens zuvor in einem Hildener Schießsportverein gemacht. Er soll an allen Überfällen maßgeblich beteiligt gewesen sein und wurde zu 13 Jahren Haft mit anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt.

Einer seiner Kompagnons, der dazu noch sein Schwager war, gilt in einem weiteren Strafverfahren als Tatverdächtiger: Noch vor seiner Verhaftung im Herbst 2017 soll er der Drahtzieher bei dem Überfall auf einen Pensionär am Hermann-Löns-Weg in Haan gewesen sein. Der ehemalige Mitarbeiter des Haaner Tiefbauamtes soll sein Opfer zuvor monatelang ausspioniert haben. Er selbst soll unweit des Tatortes gewartet haben, als zwei seiner Mittäter den 83-Jährigen in dessen Wohnzimmer stundenlang drangsalierten. Noch vor ihrer Flucht hatten die Täter das Haus angezündet, das gefesselte und geknebelte Opfer konnte sich in letzter Sekunde auf die Terrasse retten.

Ob sich der Mann für diese Tat überhaupt wird verantworten müssen, ist noch unklar. Vermutlich wird keine Anklage gegen ihn erhoben, weil die zu erwartende Strafe geringer ausfallen würde als das noch nicht rechtskräftige Urteil im Geldtransporter-Prozess. Dort wurde er zu einer Freiheitsstrafe von 13 Jahren und neun Monaten mit anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt – in seiner Garage hatte man eines von zwei Waffenlagern gefunden, in dem Sturmgewehre und halbautomatische Pistolen entdeckt worden waren.

Ein weiterer Angeklagter kommt aus Hilden – auch gegen ihn verhängte die Kammer 13 Jahre und neun Monate Haft, allerdings ohne anschließende Sicherungsverwahrung.

Mehr von RP ONLINE