Stadtwerke Haan investieren 50.000 Euro in Elektromobilität

Haan : E-Autos: Stadtwerke verdoppeln Ladesäulen

Zehn statt bisher vier leistungsstarke Ladepunkte sind ab sofort in Haan verfügbar.

Schwache Akkus und wenig Reichweite? Das war einmal. Bei Elektroautos gibt es mittlerweile für jeden Bedarf das richtige Fahrzeug. Und das Netz an Ladesäulen wächst rasant.

Gleich zehn dieser Ladepunkte steuern die Stadtwerke Haan ab sofort bei. Für rund 50.000 Euro hat der Energieversorger die Anzahl seiner Auftank-Möglichkeiten für Elektroautos im Stadtgebiet binnen weniger als einem Jahr mehr als verdoppelt. Bisher waren es vier.

Geschäftsführer Stefan Chemelli stellte sie jetzt vor. „Wir haben die bisherigen bereits sehr komfortablen Ladestationen für E-Bikes und E-Autos in der Leichlinger Straße und in der Kaiserstraße um sieben weitere Auto-Ladeboxen in der Tiefgarage Dieker Straße ergänzt“, berichtete er. Dabei handele es sich um sogenannte Wallboxen der Kategorie „smart RFID“ mit jeweils 22 Kilowatt Leistung – was einem guten Standard entspreche.

Für das Tanken fallen keine Kosten an: „Wir sind uns bewusst, dass sich diese Investition im buchhalterischen Sinne nicht amortisieren wird“, räumt Chemelli ein. Die Stadtwerke seien aber nun mal dem Gemeinwohl verpflichtet: „Wir bewirtschaften nicht nur die Sparten Strom, Gas und Wasser, sondern betreiben auch zwei komfortable Tiefgaragen sowie ein attraktives Schwimm- und Sportbad“, betont der Stadtwerke-Chef: „In diesem Kontext setzen wir zukunftsfokussierte und richtungsweisende Projekte zur Förderung des Klima- und Umweltschutzes um.“ Die neuen Ladestationen seien ein solches Projekt.

Für das Laden im öffentlichen Raum gibt es in Deutschland rund 45.000 Punkte. In dieser Statistik wie Haan nunmehr mit einem guten Wert gelistet zu sein, ist eine Sache. Chemelli macht allerdings auch klar, dass das jetzige Engagement in Zukunft neben der klimapolitischen Bedeutung auch wirtschaftlich nicht ganz unwichtig sei: „Wir sichern uns heute mit den Stationen schon die guten Standorte von morgen.“

Mehr von RP ONLINE