1. NRW
  2. Städte
  3. Haan

Stadtbaml Haan: Seniorenbeirat glaubt noch an eine "bessere Lösung"

Haaner Stadtbank : Seniorenbeirat glaubt noch an eine „bessere Lösung“

Der Vorsitzende Karlo Sattler hat der Stadtverwaltung in einer Pressemitteilung die Zusammenarbeit bei der Suche nach einem anderen Modell angeboten.

Aus seinem Herzen hat er noch nie eine Mördergrube gemacht – und so hatte Karlo Sattler, der Vorsitzende des Haaner Seniorenbeirats, auch von Anfang an deutlich gemacht, dass er und seine Organisation nicht viel von der Testbank halten, mit der die Stadt die Meinung der Bürger für weitere Modelle dieser Art in der Innenstadt prüfen wollte.

Die Tropenholz-Bank, die nach Auffassung des Seniorenbeirats vor allem bei Nässe eklatante Schwächen aufweise, war im März in der Fußgängerzone aufgestellt worden. Bürger waren aufgefordert, der Stadtverwaltung ihre Meinung dazu zu melden.

Im am Dienstag ausgefallenen Stadtentwicklungs- und Planungsausschuss hätten die Ergebnisse präsentiert werden sollen. Verwaltung und der Seniorenbeirat hätten zudem ihre unterschiedlichen Auffassungen gemeinsam, mit dem Blick nach vorne, in einer Präsentation vorstellen wollen, teilte Sattler in einer Presseerklärung mit. Jetzt werde dies wohl im Haupt- und Finanzausschuss am 4.Mai diskutiert. Dort will der Seniorenbeirat darum bitten, die Suche nach einer besseren Stadtbank zu starten.

  • Ehrenamt : 16 Kandidaten stellen sich der Wahl zum Seniorenbeirat
  • Rathausneubau, Eckehard Wienstroer (Architekt, Stadtplaner)
    Kostensteigerung : Rathausneubau: Haan geht von bis zu 42,8 Millionen Euro aus
  • Emmerich legte sechs Millionen Euro an
    EMMERICH : Wirtschaftsprüfer schauen sich Greensill-Anlage an

„Noch sind wir optimistisch, gemeinsam mit der Politik und der Verwaltung eine besere Lösung für den Alten und den Neuen Markt finden zu können“, schreibt Sattler in seiner Stellungnahme.

Aus Sicht des Seniorenbeirates – unter Berücksichtigung der Bürgerbeteiligung – ist der Vorschlag sinnvoll, Alternativen zu suchen und der Bevölkerung besser geeignete Bänke vorzustellen. „Die Zeit hätten wir“, betont Sattler, „denn vor 2022 wird nichts Neues installiert.“