1. NRW
  2. Städte
  3. Haan

Haan: Stadt-Sparkasse Haan behält ihren Überschuss

Haan : Stadt-Sparkasse Haan behält ihren Überschuss

Das Geldinstitut wird auch in diesem Jahr kein zusätzliches Geld in die marode Kasse der Stadt Haan zahlen.

Die Stadt-Sparkasse Haan wird auch im laufenden Jahr keinen Beitrag zur Sanierung des städtischen Haushalts leisten. Ein entsprechendes Ansinnen lehnte der Verwaltungsrat jetzt ab. Das berichtete Rainer Wetterau (CDU), Vorsitzender des Verwaltungsrats, in der aktuellen Ratssitzung. Wetterau ist zugleich Ratsmitglied.

Erstmals sollte das Geldinstitut an die Stadt Haan, die gleichsam seine Gesellschafterin ist, Gewinne abführen. Im Haushaltsplan war eine Summe von 200 000 Euro jährlich aufgeführt. Die Entscheidung des Verwaltungsrates, diesen Plänen nicht zu folgen, stieß auf Kritik: "Wir haben kein Geld zu verschenken. Wir können erwarten, dass ein bisschen was mehr zurückkommt", sagte Andreas Rehm (GAL). Bernd Stracke (SPD) sagte, dass auch für die Stadt-Sparkasse die Zeiten schwer sind. Der Rat habe "auch eine Verantwortung für die Stadt-Sparkasse". Rainer Wetterau verteidigte den Entschluss, schließlich sei die Sparkasse kein Beteiligungsunternehmen, und verwies auf die strengen Eigenkapital-Richtlinien, die das Geldinstitut dazu zwingen, Überschüsse einzubehalten und Rücklagen zu bilden. Zugleich erinnert Wetterau an die rege Spendentätigkeit der Stadt-Sparkasse. Würde dieses Geld an die Stadt Haan ausgeschüttet, würde ein weitaus geringerer Betrag bei ihr ankommen, mahnte Meike Lukat (WLH), da dieser versteuert werden muss. Dazu Andreas Rehm (GAL): "Wir sollten hier keine Entweder-Oder-Diskussion führen." Aus seiner Sicht seien eine Ausschüttung an die Stadt und zugleich eine Verspendung möglich. "Und unser Ziel muss nicht sein, Steuern zu vermeiden." Lukat erinnerte daran, dass der Ausfall des Stadt-Sparkassen-Beitrags in Höhe von 200 000 Euro ersetzt werden muss. Würde er über die Gewerbesteuer kompensiert, müsste diese um vier Prozentpunkte steigen. "Was machen wir stattdessen?", fragte Lukat. Unzufrieden zeigte sich auch Bürgermeister Knut vom Bovert. "Es ist auffällig, dass sich die Stadt-Sparkasse seit Jahren auf diese Position beruft", sagte er. "Ich hätte es schön gefunden, wenn die Situation der Stadt Haan moralisch anerkannt worden wäre." 2014 hat die Stadt-Sparkasse Haan 160 000 Euro verspendet. Hinzu kommen 54 000 Euro über den PS-Zweckertrag und 63 000 Euro über die Kultur- und Sozial-Stiftung.

(arue)