Stadt Haan informiert über Haushaltplanentwurf 2019

Haan : „Haan ist finanziell gut aufgestellt“

Die Stadtverwaltung informierte am Samstag über den Haushaltsplanentwurf 2019. Nur wenige nutzten das Angebot.

„Wann wird der Haushaltsplan verabschiedet?“, fragt ein Bürger interessiert. „Bis Ende des Monats können die Bürger Einwände kundtun. Es dauert ungefähr sechs Wochen bis der Haushaltsplan vom Rat verabschiedet wird“, erzählt Kämmereileiterin der Stadt Haan, Doris Abel. Bei warmer Suppe stehen rund 20 Interessierte um den 720-seitigen Haushaltsplanentwurf für das Jahr 2019 der Stadt Haan und informieren sich über die Zahlen, Projekte und Pläne.

Die Stadtverwaltung Haan hat am Samstag zu der Informationsveranstaltung zum Haushaltsplan vor die Stadtbücherei am Neuen Markt eingeladen. Auch Bürgermeisterin Bettina Warnecke hatte ein offenes Ohr für die Bürger. Dennoch sind die Haaner nicht zahlreich erschienen: „Es ist ein sehr trockenes Thema. Wir haben in den vergangenen zwei Jahren auch schon Bürger zu so einer Informationsveranstaltung eingeladen, aber gekommen sind überwiegend nur Ratsmitglieder“, so Warnecke.

„Im Haushaltsplan steht, wo Veränderungen und Maßnahmen bei unterschiedlichen Schwerpunkten angedacht sind. Beispielweise was im kommenden Jahr im Fachbereich Schule passiert“, so Abel.

„Wir sind als Stadt Haan finanziell sehr gut aufgestellt und haben nur 40 Millionen Euro Schulden bei einem Jahreseinkommen von einhundert Millionen Euro. Die Schulden sind aber nur investiertes Geld, sodass wir nicht überschuldet sind“, erklärt die Sachbearbeiterin der Kämmerei der Stadt Haan, Anja Esser.

Ein Beispiel für die Investitionen ist die Landesfinanzschule, die dem Land gehört und die die Stadt Haan mietfrei nutzen kann: „Wir bringen in der Landesfinanzschule ohne Mietkosten Flüchtlinge unter, aber müssen dennoch in den Brandschutz investieren.“ Versucht wird, die Investitionen möglichst gering zu halten, und die untergebrachten Menschen anderswo einzuquartieren.

Weitere angesprochene Themen waren der Rathausneubau, obwohl der noch nicht im Haushaltsplan thematisiert wird und die Sanierung der Don-Bosco-Schule, die zusätzliche Räume in einem Anbau erhalten soll: „Es sind 1,3 Millionen Euro für Baumaßnahmen an der Grundschule eingeplant. Es müssen beispielsweise Rettungswege und die Elektrik erneuert werden“, zählt Anja Esser auf.

Wichtig ist auch das Kennzahlensystem im Neuen kommunalen Finanzmanagement (NKF), bei dem die Gemeinden bestimmte Kennzahlen zum Haushalt und zur Bilanz erfassen müssen: „Wir können über Listen beispielsweise ermitteln, wie viel eine öffentliche Leistung in Haan kostet, wie beispielsweise die Erstellung eines Personalausweises“, sagt Abel.

Die Haanerin Rosemarie Lapke ist mit ihrer Freundin durch Zufall zu der Infoveranstaltung gekommen: „Wir waren gerade auf dem Weg zum Einkaufen und haben den Stand hier gesehen. Am meisten interessiert uns der Plan zum Bau des neuen Rathauses und darüber wollen wir uns gleich nach dem Einkauf hier informieren“, so Lapke. Immerhin. Der künftige Bauplatz liegt in Sichtweite der Stadtbücherei, schließt die Baulücke am unteren Neuen Markt und markiert künftig den Rand der Bebauung zum Schillerpark.