Seltene Oldtimer mit spannenden Geschichten in Haan

Boxer-Treffen : Seltene Oldtimer mit spannenden Geschichten

Bereits zum siebten Mal trafen sich die Besitzer von historischen Automobilen in Haan.

Mit großem Applaus wurde auf dem Gelände des Autohauses Opel Altmann in Haan gestern die Fahrtüchtigkeit eines 85 Jahre alten Miniautos begrüßt. Der Standard Superior, Vorgängermodell des Käfers, wurde im Jahr 1933 etwa 500 Mal gebaut, weiß Paul Schilperoord. Zusammen mit seinem Freund Lorenz Schmid hat er die Rekonstruktion und die Restaurierung dieses seltenen Modells in einem Jahr durchgeführt. Entdeckt hat er das Fahrzeug über e-mail und Internet-Kontakte in Ostdeutschland. Ein 400 Kubikzentimert Motor, ohne Differenzial, mit nur einer Bremse auf der Hinterachse, Höchstgeschwindigkeit 50 Kilometer pro Stunde: Die Besucher der Oldtimerschau kamen aus dem Staunen nicht heraus. Moderne 3 D Technik und die Unterstützung einer rumänischen Restaurationsfirma waren erforderlich, um den Traum vom tatsächlich fahrenden Standard Superior in silbergrau und taubenblau - zwei nachempfundene Originalfarben – zu verwirklichen. Aber original das Perlmutt-Armaturenbrett, Größe: 30 mal 11 Zentimeter. Nicht ganz so alt ist der blau-metallic-farbene Bröcking Carib von Martin und Ruth Wolters aus Wuppertal. „Ursprünglich war er orange“, erinnert sich Martin Wolters.  Auch sie kamen begeistert zur zweitgrößten historischen Autoschau im Kreis Mettmann. Und ihre Auto-Geschichte ist nicht minder kurios. Im Jahr 1972 im Bausatzverfahren selbst gebaut, musste das Ehepaar 1986 das Auto schweren Herzens verkaufen. Für die Familie mit Kindern war es zu klein. Im Jahr 2012 hat Ruth Wolters „ihr“ Auto im Internet wiedergefunden und heimlich als Geschenk für ihren Mann gekauft. Inzwischen darf sich auch mal der Sohn hinters Steuer setzen. Die Geschichten der stolzen H-Auto-Besitzer nehmen kein Ende. Dr. Rolf Foerster aus Düsseldorf zeigte seinen Porsche Convertible D, Meißen-Blau. Das Auto wurde in der Firma Dranz KG in Heilbronn nur ein Jahr lang gebaut, von 1958 bis 1959 und zwar ausschließlich für den Export. Entdeckt hat das Fahrzeug ein Oldtimer-Liebhaber auf Hawaii, nach Deutschland exportiert und an Rolf Foerster verkauft – sozusagen als Schrottfahrzeug. Der hat sich einen Rentner-Traum erfüllt und das Auto in zwei Jahren restauriert, alleine und mit Begeisterung. Inzwischen hat dieses elegante Auto einen sechsstelligen Euro-Wert. Der Kleiderkammer Haan kommen die Spendengelder dieses besonderen Tages zugute, haben die Altmann-Chefs Birgit und Markus Niegel entschieden. Der Freundeskreis Volkswagen Boxer Bergisch Land (VWBBL) werden wohl auch ein neuntes Treffen organisieren, hoffentlich. 2011 wurde die Gemeinschaft auf Initiative von Markus Niegel ins Leben gerufen. Inzwischen hat die Gruppe rund 20 Mitgliedern mit über 20 Fahrzeugen. Die Boxerfreunde treffen sich alle zwei Monate am 3. Donnerstag im Monat ungezwungen abends um 19.30 Uhr im Restaurant Mylos (Vohwinkler Straße 31) in Haan-Gruiten.

Mehr von RP ONLINE