1. NRW
  2. Städte
  3. Haan

SEK-Einsatz gegen bewaffneten Randalierer

Haan : SEK-Einsatz gegen Randalierer

Einsatzkräfte nahmen jetzt einen bewaffneten Mann in Gruiten fest.

 Ein offenbar psychisch kranker Mann hat in Haan ein  Spezial-Einsatzkommando (SEK) der Polizei auf den Plan gerufen. Der Vorfall ereignete sich bereits am Dienstag.

Es war kurz nach 16 Uhr, als die Haaner Polizei von Bewohnern eines Mehrfamilienhauses an der Breite Straße in Gruiten telefonisch alarmiert wurde, weil dort eine halbe Stunde zuvor jemand im Treppenhaus randaliert hatte.

Die Zeugen hatten zunächst nur mitbekommen, wie der Unbekannte mehrfach gegen eine verschlossene Wohnungstüre trat und wütende Drohungen schrie. Die Türe der Wohnung war dem Mann aber nicht geöffnet worden, deshalb hatte er das Haus offenbar unverrichteter Dinge verlassen und war in Richtung Sparkasse davon gegangen. Dabei hatten dann weitere Zeugen beobachtet, dass er eine Schusswaffe bei sich trug.

Als erste Polizei-Einsatzkräfte kurz danach erschienen, war der Unbekannte verschwunden. Auch eine sofort eingeleitete Fahndung brachte zunächst keinen Erfolg. Parallel dazu begannen jedoch sofort Ermittlungen, um den Unbekannten zu identifizieren.

Schnell erhärtete sich der Verdacht, dass es sich bei dem Gesuchten um einen drogenabhängigen, psychisch erkrankten und polizeilich als gewaltbereit bekannten 28-jährigen Haaner handeln könnte. Im Zuge der Ermittlungen wurde weiter bekannt, dass der Mann am gleichen Tag auch schon andere Personen telefonisch bedroht hatte und tatsächlich im Besitz von verschiedenen Waffen sein sollte.

Als die Polizei daraufhin gegen 17.55 Uhr an der Wohnanschrift des 28-Jährigen an der Gartenstraße erschien, hörte man den Gesuchten bereits von weitem im Haus randalieren.

Nur wenige Augenblicke später erschien er auch schon –  mit nacktem Oberkörper und mit einem großen Messer in der Hand – vor dem Gebäude.

Als er die Polizisten erkannte, begab er sich jedoch sofort wieder zurück in seine Wohnung. Das Haus wurde von der Polizei großräumig abgesperrt, die Wohnung im Erdgeschoss des Gebäudes gesichert und eine zeitnahe Festnahme unter Einsatz von angeforderten Spezialeinsatzkräften (SEK) vorbereitet.

Die Festnahme gelang schließlich gegen 19.20 Uhr, als das SEK sich Zutritt zur Wohnung des Mannes verschaffte. Der 28-jährige Haaner konnte in seiner Wohnung allein angetroffen, überrascht und widerstandslos festgenommen werden.

Wenige Minuten später konnten auch die Absperrmaßnahmen an der Gartenstraße wieder aufgehoben werden.

Ein Strafverfahren gegen den 28-jährigen Haaner wurde eingeleitet, zudem wurde die richterlich angeordnete Durchsuchungsmaßnahmen zur Auffindung von Waffen des Beschuldigten ebenfalls in Gang gesetzt.

Der Festgenommene konnte sofort in eine psychiatrische Einrichtung transportiert werden. Eine ärztliche Einweisung in eine geschlossene Klinik-Abteilung ist veranlasst. Weitere Folge- und kriminalpolizeiliche Ermittlungsmaßnahmen dauern den Behörden zufolge zurzeit auch aktuell noch an.