1. NRW
  2. Städte
  3. Haan

Schaden nach Großbrand in Haan liegt in Millionenhöhe

Ermittlungen dauern an : Schaden geht nach Großbrand in die Millionen

Die Ermittlungen zur Brandursache gestalten sich als schwierig und dauern laut Polizei an. Am vergangenen Donnerstag hatten Lagerhallen gebrannt.

Fünf Tage nach dem Großbrand in mehreren Lagerhallen in Haan haben  die Brandermittler der Kreispolizeibehörde Mettmann ihre Arbeit an der Einsatzstelle aufgenommen. „Die Ermittlungsarbeit gestaltet sich aufgrund des massiven Schadens als äußerst schwierig und dauert nach wie vor an“, erläutert eine Polizeisprecherin.

Das Feuer war am frühen Donnerstagmorgen aus bislang ungeklärter Ursache in einer Lagerhalle an der Düsseldorfer Straße ausgebrochen. Gegen 3.10 Uhr war den Einsatzkräften der Feuerwehr Haan zunächst ein kleinerer Brand in einer Halle gemeldet worden. Beim Eintreffen bemerkten sie aber, dass bereits die ganze Halle in Flammen stand und sich das Feuer weiter ausbreitete. Daraufhin wurde der Stadtalarm für Haan ausgelöst und überörtliche Hilfe angefordert.

Bei der betroffenen Halle handelt es sich um den Firmensitz von drei Firmen. Durch die massive Brandausbreitung wurde das Gebäude enorm in Mitleidenschaft gezogen, die darin gelagerten Materialien (Kunststoffgranulat und Lacke) sorgten für eine weithin sichtbare und wahrnehmbare Rauchwolke.

 Mehr als 16 Stunden war die Feuerwehr an der Düsseldorfer Straße im Einsatz.
Mehr als 16 Stunden war die Feuerwehr an der Düsseldorfer Straße im Einsatz. Foto: Tobias Dupke
  • Großbrand in Haan : Brandschau soll Klarheit zur Ursache bringen
  • Rund 60 Tonnen Futtermittel sind am
    Die Löscharbeiten in Langenfeld ziehen sich über Stunden hin : 60 Tonnen Futtermittel in Langenfeld in Brand
  • Feuer am denkmalgeschützten Haus Schlickum : Erst Großbrand, dann 70 Sturmeinsätze

Mehr als 16 Stunden waren die Feuerwehrkräfte an der Düsseldorfer Straße im Einsatz, um den Brand zu löschen. Zeitweise waren es an die 120  Einsatzkräfte zeitgleich, über den Tag verteilt sogar mehr als 180. In ihrer Arbeit wurde die Feuerwehr Haan von Kräften und Fahrzeugen aus Erkrath, Hilden, Mettmann, Ratingen, Velbert und Wülfrath unterstützt.

Nachdem die Feuerwehr ihre Arbeit an der Düsseldorfer Straße beendet hat, wurde der Tatort an die Polizei übergeben. Fest steht jetzt, dass der entstandene Schaden enorm ist. „Die geschätzte Schadenshöhe liegt bei ein bis zwei Millionen Euro“, erklärte die Polizeisprecherin am Dienstag. Wann die Ermittlungen zur Brandursache abgeschlossen sind, bleibt weiter unklar.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Feuerwehr bekämpft Großbrand in Haan