Säure-Angriff in Haan: Polizei sucht mit Plakaten nach Zeugen

Säure-Angriff in Haan: Polizei sucht mit Plakaten nach Zeugen

Die Mordkommission "Säure" sucht jetzt mit Aushängen nach möglichen Zeugen, die etwas zum Überfall auf den 51-jährigen Manager Bernhard Günther sagen können.

Die Anhörung des Opfers am Donnerstag in der Klinik habe keinen Durchbruch gebracht, sagte Torben Konrad am Freitag bei einem Ortstermin. Der Düsseldorfer Ermittler ist stellvertretender Leiter der Mordkommission und war der Erste, der die Aushänge rund um den Tatort an Bäumen befestigte. Sie sind DIN-A3 und DIN-A4 groß, 100 Stück sind es insgesamt. "Wir haben die Hoffnung, dass dem ein oder anderen doch etwas Auffälliges begegnet ist", so Konrad.

Womöglich gibt es schon Beobachtungen einige Zeit vor der Tat: Gab es Unbekannte im Viertel? Fielen Autos auf, die längere Zeit abgestellt waren? Die Fragen deuten darauf hin, dass die Polizei davon ausgeht, dass die Örtlichkeit und die Gewohnheit des späteren Opfers ausbaldowert wurden.

  • Angriff auf Manager in Haan : Hatte Säure-Anschlag privates Motiv?

Günther war am Sonntagmorgen, 4. März, auf einem Fußweg am Karl-August-Jung-Platz von zwei Tätern überfallen und mit Säure überschüttet worden. Er erlitt schwerste Verletzungen und wird seitdem in einer Spezialklinik behandelt. Die Ermittlungen liegen beim Polizeipräsidium Düsseldorf, "aber es kann sein, dass wir Unterstützung von anderen Behörden anfordern werden", sagte Polizeisprecherin Susanna Heusgen.

Noch immer werde in alle Richtungen ermittelt, es fehle ein Motiv. Aus Ermittlerkreisen war zu erfahren, dass man inzwischen von privaten Motiven ausgehe.