"Rosalinde" neu im Gruitener Einzelhandel

Haan : „Rosalinde“ bereichert Gruitener Handel

Dienstags und donnerstags am Nachmittag wollen die Geschäftsführerinnen Severine Brandstätter und Anja Metznicht in ihrem neuen Geschäft „Rosalinde“ nicht nur Geschenkartikel verkaufen. Sie laden zu Kaffee, Kakao, Gebäck und Limonade ein, damit es in dem kleinen Laden an der Bahnstraße 16 so richtig gemütlich wird. Und freitags sind sogar frische Blumen im Angebot.

„Rosalinde“ heißt das neue Geschenkartikel-Geschäft in Gruiten an der Bahnstraße 16, das am Samstag 16.November, um 11 Uhr seine kleine Pforte erstmals öffnet. Die Geschäftsführerinnen Severine Brandstätter und Anja Metz haben den Traum vom eigenen Geschäft seit langem geträumt. Jetzt ist er Wirklichkeit geworden. Und die beiden Damen sind stolz auf ihr kleines, aber feines Geschäft. Die Kinder sind „aus dem Gröbsten raus“. Und es wurde Zeit für etwas Neues.

Der Gruitener Bahnstraße tut die Belebung gut. Vorher hatte die Goldschmiedin Katharina Schafarschick an dieser Stelle ihr Juweliergeschäft. Die Rosalinde-Damen führen in ihrem Sortiment einige hübsche Arbeiten der Vorgängerin. Besonders und ungewöhnlich ist das Sortiment im Rosalinde auf jeden Fall. „Es sind Geschenkartikel, die es nicht überall gibt“, fasst Severine Brandstätter ihr Angebot zusammen. Wer weiß schon, dass die „Wilde Suse“ eine Weinschorle ist. Diese Wildschweindame soll tatsächlich irgendwo gezähmt gelebt haben. Und weil Wildschweine so hübsch sind, gibt es auch die Sau als Leinen-Siebdruck.

Dienstags und donnerstags am Nachmittag wollen die Damen nicht nur verkaufen. Sie laden zu Kaffee, Kakao, Gebäck und Limonade ein, damit es im kleinen Laden so richtig gemütlich wird. Und freitags sind sogar frische Blumen im Angebot. Eine besondere Beziehung hat Anja Metz zur Insel Spieckeroog. Darum gibt es Kaffee aus der dortigen Inselrösterei. Und das Kult-Liebeslied „An Rosalinde“, das beim Rudel-Singen auf der Insel traditionell gesungen wird, kann man hier auch nachlesen – oder kaufen.

„Wir freuen uns auf die Belebung unserer Bahnstraße“ sagen die Damen aus dem Optikergeschäft „Augenweide“. Hier hilft man sich gegenseitig, ist die Devise. Und der Weltladen – er wurde einst im gleichen Ladenlokal gegründet, war Nachfolge des Zeitschriften-Geschäftes Vömel – um die Ecke sei keine Konkurrenz, meinen die Rosalinde-Damen. Die Angebote ergänzen sich.