RB 48: Polizei und National Express erwischen 44 Schwarzfahrer

Haan : RB 48: Polizei und National Express erwischen 44 Schwarzfahrer

Knapp 1400 Fahrgäste wurden kontrolliert – es gab auch sieben Personen, die ohne Ausweispapiere unterwegs waren.

Die Zahl ist überraschend hoch: Bei einer sogenannten Schwerpunktkontrolle, die die Bundespolizei-Inspektion Köln und das Unternehmen National Express in der Regionalbahn 48 durchgeführt haben, sind insgesamt 44 Schwarzfahrer  aufgefallen. Die Kontrolle fand bereits am 6. November in dem Bereich zwischen Wuppertal und Solingen statt, heißt es jetzt in einer Mitteilung des Unternehmens.

Die Servicekräfte kontrollierten dabei 1.389 Fahrgäste. 44 konnten keinen gültigen Fahrschein vorweisen und erhielten jeweils erhöhte Beförderungsentgelte. Seitens der Bundespolizei gab es sieben Identitätsfeststellungen aufgrund fehlender Ausweisdokumente. In diesem Zusammenhang wurden zwei Strafanzeigen wegen Erschleichen von Leistungen und Betrug erstattet.

„Bereits seit einigen Jahren setzen wir dieses Sicherheitskonzept bei der Fahrscheinkontrolle um und arbeiten mit den Bundesbehörden zusammen“, sagt Jan Trauernicht, Leiter Tarif, Vertrieb und Kundenmanagement der National Express Rail GmbH.. Durch die Präsenz der Bundespolizei sei es möglich, in jeder Situation auf deren Unterstützung, etwa bei der Personalienfeststellung, zurückzugreifen: „Unser Anspruch ist das Sicherheitsgefühl sowohl unserer Fahrgäste als auch unseres Personals nachhaltig zu stärken.“ Auch in Zukunft werde National Express gemeinsam mit der Bundespolizei Schwerpunktkontrollen auf den Linien RE 7, RB 48, RE 5 (RRX) und der im Dezember startenden Linie RE 6 (RRX) durchführen.