Polizei: Schläger auf der Bahnstraße in Gruiten

Haan: Schläger treten auf junge Männer ein

Drei junge Männer haben Sonntagnacht zwei 22 und 23 Jahre alte Haaner auf der Bahnhofstraße in Haan angegriffen und verletzt. Eines der beiden Opfer musste mit einem Rettungswagen zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden.

Gegen 4.25 Uhr waren die beiden Haaner zu Fuß auf der Bahnhofstraße unterwegs. Nach eigenen Angaben kamen ihnen in Höhe der Hausnummer 64 zwei junge Männer entgegen, welche die Haaner anpöbelten. Es entwickelte sich ein Streit und einer der Haaner drohte an, die Polizei zu rufen, sollten die beiden jungen Männer nicht verschwinden. Daraufhin schlug einer der beiden Männer dem Haaner das Handy aus der Hand und es tauchte plötzlich noch ein dritter Mann auf. Unvermittelt begann das Trio dann, auf die beiden Haaner einzuschlagen. Auch als die jungen Haaner zu Boden gingen, ließen die Angreifer nicht von ihnen ab und traten nun auf sie ein. Dabei schreckten sie auch nicht davor zurück, mehrmals gegen den Kopf zu treten.

Im Anschluss flüchteten die drei Täter und die beiden Haaner alarmierten die Polizei. Deren sofort eingeleitete Fahndung führte nicht zum Erfolg. Die Geschädigten beschrieben die Männer als "Südländer". Zwei von ihnen seien etwa 1,80 Meter bis 1,85 Meter groß gewesen. Einer hatte lange, schwarze Haare und auffallend dicke Augenbrauen. Bei dem anderen Mann fiel den Haanern auf, dass dieser "lange Wimpern" gehabt habe. Er hatte keinen Bart. Die dritte Person, welche später dazu kam, trug eine Brille, einen roten Rollkragenpullover sowie eine schwarze Jacke.

Der 22-jährige Haaner zog sich bei dem Angriff eine blutende Wunde an seinem Kopf zu und wurde vorsorglich von einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Sein 23 Jahre alter Freund wurde ebenfalls verletzt und begab sich selbst in ärztliche Behandlung.

Jetzt hofft die Kriminalpolizei auf Zeugenhinweise.unter Telefon 02129 9328-6480.

In einer älteren Version des Artikels war von der Bahnstraße in Gruiten die Rede. Die Polizei hatte ihre ursprüngliche Pressemitteilung von uns unbemerkt im Laufe des Montags korrigiert.

(dts)
Mehr von RP ONLINE