Polizei nimmt offenbar zugedröhnten Mann in Haan fest

Polizei : Mann zieht in Linienbus ein Messer

Die Polizei nimmt den 42-Jährigen fest, nachdem er mit einem Messer im Bus herumgefuchtelt und vor einem Geschäft randaliert hat. Auf den Mann wartet nun ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung.

Mit einem Messer hat ein 42 Jahre alter Mann in Haan in einem Bus Angst und Schrecken verbreitet. Der offenbar zugedröhnte Haaner randalierte zudem noch vor einem Geschäft, bevor ihn die Polizei festnehmen konnte.

 Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, war der Mann am Montag gegen 15.15 Uhr in einem Linienbus unterwegs und hat laut Polizei an der Haltestelle Windhövel „laut krakeelend“ mit einem Messer herumgefuchtelt, jedoch ohne einen anderen Fahrgast konkret zu bedrohen. Ein Zeuge alarmierte daraufhin die Polizei. An der Bahnhofstraße stieg der Mann aus und randalierte vor einem Einzelhandelsgeschäft. „Der Inhaber des Ladens kam daraufhin nach draußen, um nach dem Rechten zu schauen, woraufhin ihn der Mann ins Gesicht schlug und davonrannte“, erklärte ein Polizeisprecher weiter.

Der 33 Jahre alte Geschäftsinhaber verfolgte den Angreifer und überwältigte ihn nach einem kur­zen Kampf schließlich. Dabei ging laut Polizei die Glastür eines Versicherungsgeschäftes zu Bruch. Anschließend entfernten sich die beiden, noch bevor die Polizei am Tatort eintraf.

Die Beamten fahndeten sofort nach dem Täter und konnten ihn in einem Bus der Linie 784 finden. Dort nahmen sie ihn fest – „zur Verhinderung von weiteren Straftaten“, wie es hieß. Bei der Durchsuchung fanden die Beamten auch das Messer und stellten es sicher.

Die Polizisten brachten den augenscheinlich alkoholisierten und unter Drogen stehenden Mann zur Wache, wo ihm eine Ärztin eine Blutprobe entnahm. Auf den Mann wartet nun ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung. Er ist bereits mehrfach wegen Gewalt- und Eigentumsdelikten polizeilich in Erscheinung getreten.

Mehr von RP ONLINE