1. NRW
  2. Städte
  3. Haan

Nun wurden Kita-Container auf die Fundamente gesetzt

Haan : Kita Kurze Straße: Die Container sind da

In zwei Wochen sollen die Behelfsräume bezogen werden können. Sie sind größer als die Räume im alten Gebäude und lärmgedämmt.

Die Kita der evangelischen Kirchengemeinde Haan muss wegen Gebäudeschäden in ein neues Gebäude umziehen. In den vergangenen Tagen wurde das „Übergangsgebäude“ der Kita Kurze Straße errichtet. Das „Übergangsgebäude“ besteht aus Containern, die mit mehreren Lastwagen angeliefert und anschließend mit einem Kran auf die vorbereiteten Fundamente des Grundstücks gehoben wurden. Der Innenausbau der Container wird zwei weitere Wochen in Anspruch nehmen. Voraussichtlich kann der Umzug der Kita in zwei Wochen statt finden. Die Bauarbeiten verlaufen problemlos nach Zeit- und Bauplan, sagt Reinhard Pech, verantwortlicher Leiter des Kindergartenausschusses. Er ist mit dem Ergebnis zufrieden: „Der Begriff ,Container’ hat oft eine negative Vorbelastung. Ich hoffe, dass die praktisch bestehenden Räume die Skeptiker vom Gegenteil überzeugen werden.“ Platztechnisch gesehen, bieten die Container sogar mehr Raum als das alte Gebäude. Auch eine spezielle Lärmdämmung wurde zum Arbeitsschutz in den Containern eingebaut. Eine Besichtigung der Container soll nach dem Umzug möglich sein.

Verhandlungen über einen Neubau der Kita werden derzeit mit der Stadt geführt. Das „Übergangsgebäude“ soll bis zur Inbetriebnahme eines größeren Kita-Neubaus stehen bleiben. Wichtiger Bestandteil der Gespräche ist die finanzielle Ermöglichung. Die Kita-Plätze sollen langfristig erhalten bleiben. Pfarrerin Gabriele Gummel betont, dass eine Schließung der Einrichtung nicht geplant ist.