1. NRW
  2. Städte
  3. Haan

Martin-Luther-Straße und Turnstraße in Haan: Ausbau in 2022

Verkehrsplanung in Haan : Ausbau der Kreisstraße nach Solingen soll 2022 beginnen

Die Martin-Luther- und die Turnstraße sollen künftig gemeinsam die Verkehrslast auf der Kreisstraße 5 zwischen Haan-Innenstadt und Solingen tragen. Bisher ist die Martin-Luther-Straße Gemeindestraße. Seit vielen Jahren wird über den Straßentausch diskutiert. Jetzt scheint es einen Fahrplan zu geben.

Wie Landrat Thomas Hendele jetzt bei einem Besuch in Haan erläuterte, plant der Kreis, rund vier Millionen Euro in den Ausbau beider Straßen zu investieren. Das Geld werde im Nachtragshaushalt des Kreises für 2021 eingeplant. Die Planungsleistung werde jetzt ausgeschrieben und der Ausbau soll 2022 beginnen. „Dieser Ausbau ist Voraussetzung für die Einbahnringlösung Südstadt, die in dem Verkehrsgutachten des Planungsbüro Runge erarbeitet wurde“, erklärte Annette Braun-Kohl, CDU-Kreistagskandidatin nach dem Gespräch, das sie und Hendele zusammen mit Bürgern geführt hatten. Zu einer Bürgerinformation über die geplanten Maßnahmen würden die Anlieger beider Straßen noch eingeladen. Nach aktueller Vorplanung soll die Fahrtrichtung auf der Turnstraße umgekehrt werden und künftig von der Martin-Luther-Straße aus in Richtung Kaiserstraße verlaufen. An der Ecke soll eine Ampel installiert werden. Fahrzeuge in Richtung Solingen fahren dann über die Martin-Luther-Straße in Richtung Ittertal.

Eine von Anwohnern gewünschte Sperrung für den Lastwagen-Verkehr ist auf Grundlage der vorhandenen Daten derzeit nicht möglich. Der Kreis wird eine erneute Verkehrszählung, gerade auch in den frühen Morgenstunden, getrennt nach Last- und Personenwagen, durchführen, um aktuelle und belastbare Zahlen zu erhalten. Die sollen mit dem Verkehrsplaner Runge in einem Fachgespräch zum Lärmbelastungspegel erörtert.

Anwohner wiesen auf Mängel des Straßenbelags hin und auf Gefährdung von Fußgängern, weil immer wieder Autos über den Gehsteig fahren. Angeregt wird, dass die Straßenverkehrsbehörde prüft, ob das Aufstellen von Pollern auf der Höhe der Häuser Martin-Luther-Straße 12, 14 und 16 Schutz für Fußgänger bringen kann. „An einer Verbesserung der Situation wird mit absoluter Priorität gearbeitet, so viel kann zugesagt werden“, betonte Landrat Hendele.