1. NRW
  2. Städte
  3. Haan

Haan: Lage bei Polizei weiter angespannt

Haan : Lage bei Polizei weiter angespannt

WLH-Fraktionschefin Meike Lukat kritisiert erneuten personellen Aderlass.

Nicht zufrieden zeigt sich WLH-Fraktionschefin Meike Lukat jetzt mit der aktuellen Entwicklung der Personalsituation der Polizei im Kreis Mettmann. Landrat Thomas Hendele hatte ihr auf Anfrage mitgeteilt, dass es im Vergleich zum Vorjahr, Stichtag 1. September, 5,84 Polizeibeamte weniger im Kreis gebe. "Dies hat zur Folge, so die uns vorliegende Mitteilung, dass sich die bereits vorhandenen Lücken im Bereich des Verkehrsdienstes und der Kriminalpolizei weiter leicht vergrößern", zitiert Lukat aus dem Schreiben Hendeles.

Die Situation in der Wache Haan selbst würde sich nicht verschlechtern. "Aber wenn die repressive Verkehrsüberwachung wie Geschwindigkeitskontrollen nochmals leicht geschwächt wird, dann hat das natürlich auch Auswirkungen auf Haan, wie auch die Schwächung der Kriminalpolizei, welche zentral auch Straftaten in Haan aufklären soll", glaubt Lukat, die selbst Kriminalpolizistin ist. "Es ist zwar sehr schade, dass die Antwort nicht positiver für Haan ausfällt, aber ich bedanke mich, wie schnell, umfassend und ehrlich der Landrat geantwortet hat", so Lukat.

  • Haan : WLH will Sitzungen ins Internet übertragen
  • Haan : WLH hofft auf Ausnahme für Obdachlose
  • Haan : WLH-Fraktion stellt sich personell neu auf

Und weiter: "Welche Auswirkungen es tatsächlich haben wird, dass nun zusätzlich sechs Tarifbeschäftigtenstellen der Kreispolizeibehörde Mettmann zugewiesen und in Zukunft besetzt werden sollen, ist zur Zeit noch nicht absehbar."

(arue)