1. NRW
  2. Städte
  3. Haan

Haan: Krankenhaus-Gebäude wird Mehrfamilienhaus

Haan : Krankenhaus-Gebäude wird Mehrfamilienhaus

Bei der Anhörung zur Planung "Südliche Robert-Koch-Straße" hatten Bürger Sorgen, dass 15 Parkplätze für 10 Wohnungen nicht reichen.

Seit mehr als zehn Jahren steht das Gebäude an der südlichen Robert-Koch-Straße bereits leer. Da das St. Josef-Krankenhaus keine Nutzungsmöglichkeit sieht, wurde beschlossen, das Grundstück zu veräußern. Der Haaner Steuerberater Matthias Rüffer will auf dem Gelände ein Mehrfamilienhaus mit zehn bis elf Mietwohnungen errichten. Der Aufstellungsbeschluss wurde bereits am 29. November gefasst. Architekt Bodo Neumann hat einen vorläufigen Bauplan entworfen. Am Donnerstagabend waren nun Anwohner und interessierte Bürger in die Aula des Haaner Krankenhauses eingeladen, um mit ihnen ins Gespräch über die geplante, inzwischen 38. Flächennutzungsplanänderung des rund 1300 Quadratmeter großen Geländes zu kommen.

Bisher war das Grundstück als Sondernutzungsfläche ausschließlich zur Nutzung durch das Krankenhauses vorgesehen. Nun soll es in Wohnfläche umgeändert werden. Jens Roth, Geschäftsführer der ISR Innovative Stadt- und Raumplanung GmbH, begründete die Änderung zum einen mit dem Wohnraumbedarf in Haan, aber auch damit, dass bereits das im Westen angrenzende Gelände in ein "Allgemeines Wohngebiet" umgeändert wurde. "Wir haben viel Wohnraum-Nutzung rundum", erklärte er. Dann präsentierte er den Bauplan, der ein dreistöckiges Wohnhaus mit einem zusätzlichen Staffelgeschoss als Dach vorsieht. "Geplant sind Zwei-, Drei- und Vier-Zimmerwohnungen", sagte Roth. Die Größe der Wohneinheiten liegt zwischen 50 Quadratmetern für die Zwei-Zimmerwohnung und 100 Quadratmetern für die Vier-Zimmerwohnung. Durch eine kleine Abfahrt gelangt man auf das Gelände, wo fünf Parkplätze im Gebäude selbst geplant sind und noch einmal fünf Parkplätze in einem Carport mit begrüntem Dach. Zusätzlich sollen fünf Parkplätze in Richtung Robert-Koch-Straße geschaffen werden.

Nach der Präsentation entbrannte zunächst eine Diskussion über die geplanten Parkplätze, die manche Bürger als nicht ausreichend für zehn Wohnungen einstuften, was jedoch eher der allgemein schwierigen Parksituation rund um das Krankenhaus geschuldet ist, denn mit fünfzehn Parkplätzen für zehn Wohnungen wurden bereits fünfzig Prozent mehr eingeplant als gesetzlich vorgegeben. Auch Bedenken bezüglich des Staffelgeschosses wurden geäußert, da dadurch das Haus etwas höher als das bisherige Gebäude werden soll, jedoch immer noch genauso hoch, wie das Nachbargebäude, das noch dem Krankenhaus gehört.

Die Frage, ob dies auch verkauft werden soll, konnte der Krankenhausdirektor Kai Siekkötter beantworten: "Für das Grundstück Robert-Koch-Straße 12 steht keine Planung für eine Veräußerung an." Nach dieser ersten Bürgerbeteiligung werden nun die Anregungen aufgenommen und fließen in die weitere Planung ein. Noch bis zum 20. Januar liegen die Unterlagen im Planungsamt, Alleestraße 8, zur Einsicht aus.

(grue)