1. NRW
  2. Städte
  3. Haan

Kplus-Verbund: Corona-Impfung startet im St. Josef-Krankenhaus Haan

Corona-Impfung : Impfstart im St. Josef Krankenhaus Haan

Nach den Senioreneinrichtungen gehören jetzt die Mitarbeitenden der Krankenhäuser zu den ersten, die gegen das Coronavirus geimpft werden. Dienstag startete die Aktion im St. Josef-Krankenhaus Haan. St. Josefs Hilden folgt.

Pünktlich um 9 Uhr wurden die ersten Mitarbeitenden des St. Josef Krankenhauses Haan aus besonders exponierten Bereichen wie der Zentralen Aufnahmeeinheit (ZAE), der Isolier- und Intensivstation geimpft. 120 Impfdosen wird das Impfteam um Ärztin Antja Vosberg am Ende der ersten Runde verimpft haben. Dabei ist die eigentliche Spritze der kleinste Teil der logistischen Herausforderung: 120 persönliche Aufklärungsgespräche führen, 120 Spritzen aufziehen, 120 Einverständniserklärungen abheften, 120 schriftliche Dokumentationen der Impfung.

Als einer der ersten wurde Tobias Nickel geimpft. Bereits vor Weihnachten hatte sich der Oberarzt der Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie klar für eine Impfung entschieden: Das war für mich keine Frage.“

 Nach den Senioreneinrichtungen gehören jetzt die Mitarbeitenden der Krankenhäuser zu den ersten, die geimpft werden. „Der gesellschaftliche Dank und die Verantwortung zeigt sich auch darin“, sagt Andreas Degelmann, Sprecher der Geschäftsführung der Kplus Gruppe. Die Impfung beruhige auch durch die Aussicht auf einen hohen Selbstschutz für alle die, die im Gesundheitswesen arbeiten und die letzten zwölf Monate miterlebt hätten. Mitarbeitende im Gesundheits- und Pflegebereich setzten sich nicht zufällig Ansteckungen aus oder nähmen sie bei privaten Feiern billigend in Kauf. „Die Erkrankten kommen zu uns, um Hilfe zu bekommen“, sagt Andreas Degelmann. „Kontaktbeschränkungen als Schutzmaßnahme funktionieren in den Senioreneinrichtungen und Kliniken nicht, auch wenn Mundschutz, Visiere und Schutzkittel auch wirksam sind.“ 

Wann die Impfdosen für die Mitarbeitenden der anderen Bereiche geliefert und entsprechend verimpft werden können, steht zurzeit noch nicht fest.