1. NRW
  2. Städte
  3. Haan

Kampf gegen Corona: Bölke und Noll rufen zur Plasmaspende auf

Corona : Kampf gegen Corona: Plasmaspende hilft

Der Mediziner Edwin Bölke und die Bundestagsabgeordnete Michaela Noll rufen zur Plasmaspende auf.

Patienten, die kürzlich an einer Corona-Infektion genesen sind, könnten schwer Erkrankten Covid-19-Patienten mit Ihren Antikörpern helfen, wieder gesund zu werden. Deshalb haben CDU und FDP einen Antrag im Landtag gestellt, diesen Patienten mit einer Gesetzesinitiative zu helfen. Die Haaner Bundestagsabgeordnete Michaela Noll und CDU-Ratsherr Prof. Edwin Bölke unterstützen dieses Projekt.

In der Blutspendezentrale des Universitätsiklinikums Düsseldorf sowie an anderen Universitätskliniken in Nordrhein-Westfalen kann man die sogenannten Rekonvaleszentenplasmen herstellen. „Es scheint so, dass bei der Infektion gebildete Antikörper gegen das Coronavirus als Immunantwort bei aktuell infizierten Personen die Schwere der Erkrankung lindern und diese möglicherweise eliminieren kann“, sagt Bölke. Daher würden solche Patienten dringend gesucht.

Der Mediziner und Kommunalpolitiker beschreibt das Verfahren: „Hierzu würden wir Spendern bei entsprechender Eignung in einer Blutspendezentrale wie zum Beispiel der Uniklinik Düsseldorf Blutplasma entnehmen.“ Das sei ein einfacher Prozess von etwa 45 Minuten Dauer. Dieses Plasma werde dann Covid-19-Infizierten verabreicht. Das soll den Heilungsprozess verkürzen und die Heilungsaussichten verbessern.

„Für den Düsseldorfer Raum und Haan kann dies die Blutspendezentrale in Düsseldorf übernehmen“, betont Bölke. Jedoch seien sämtliche Universitäten dazu in der Lage: „Wenn Sie bereit sind, schwer erkrankten Kindern und erwachsenen Mitmenschen mit einer Stunde Ihrer Zeit bei einer Plasmaspende zu helfen, dann nehmen Sie bitte mit dem Sekretariat der Universität Düsseldorf Kontakt auf.“ Das Sekretariat ist erreichbar unter Telefon 0211 81-17344 (Montag bis Freitag, je 9 bis 15 Uhr). E-Mail an plasmaspende@med.uni-duesseldorf.de