1. NRW
  2. Städte
  3. Haan

Jochen Pützenbacher ist gestorben

Haan : Haaner RTL-Legende Jochen Pützenbacher ist tot

Der beliebte Rundfunkmoderator wurde in Haan geboren und verbrachte eine Zeit seines Lebens in Solingen.

Jochen Pützenbacher ist tot. Der Mann, der für  RTL in Deutschland mehrere Jahrzehnte lang Radiogeschichte geschrieben hat, starb bereits am Donnerstag vergangener Woche im Alter von 80 Jahren. Auch in Haan und Solingen wurde sein Tod  mit tiefer Trauer registriert. Denn der beliebte Moderator hat seine Wurzeln im Bergischen Land: Er wurde in Haan im Gebäude des heutigen Altenzentrums Friedensheim geboren und lebte eine Zeit lang in Solingen in der Straße Am Weyer.

Es war August im Jahr 1992, als “Jochen”, wie er bei RTL einfach nur genannt wurde, bei der PS-Auslosung der Sparkassen in der ausverkauften Aula des Gymnasiums an der Adlerstraße in Haan eine quirlige und bunte Show rund ums Sparen und Gewinnen moderierte. Diejenigen, die damals dabei waren, können sich noch heute daran erinnern, wie humorvoll und charmant es der Rundfunk-Profi sogar schaffte, die Kennzeichen von zwölf falsch geparkten Autos zu verlesen, die kurz davor standen, vom Abschlepp-Unternehmer an den Haken genommen zu werden.

  • Der Haaner Sommer lockt mit dem
    Strand am Häusermeer : Sommer in Haan
  • In seinem 25.Abenteuer hat Mister James
    Geheimagent lässt die Kasse klingeln : 007 bricht alle Rekorde – auch in Haan
  • Auf Streife mit Rainer Schulenberg in
    Sicherheit in Haan : Unterwegs mit dem Polizisten von nebenan

In Haaner Internetforen ließen Teilnehmer die Erinnerung an Pützenbacher jetzt wieder aufleben. Für viele war er ein Unterhaltungs-Anker in ihrer Jugend. Die Rundfunkkarriere des gelernten Friseurmeisters, Maskenbildners und Berufsschullehrers begann 1970, zunächst als Sprecher beim deutschen Programm von RTL. Unter Programmdirektor Frank Elstner stieg er bald zum Chefsprecher und Unterhaltungschef auf.

Neben der markanten Stimme war es vor allem die Fähigkeit, sich auf die Befindlichkeiten der Hörer einzulassen, die das große Alleinstellungsmerkmal von Jochen Pützenbacher ausmachte. Eine Sendung des RTL-Erfolgsprogramms „12 Uhr Mittags in…” damals noch im altehrwürdigen Mettmanner Königshof-Theater zeigte es auf beeindruckende Art und Weise: Ganze Schulklassen waren in den Theatersaal gepilgert, wo es außer Jochen zwar Interview-Gäste gab, aber keine Musikstars. Es wurden lediglich Platten aufgelegt.

Als Fernsehmoderator war Pützenbacher unter anderem  in der Heimwerker-Kuriositätensendung „Mit Schraubstock und Geige” (SWF) zu sehen. Nach seiner Pensionierung im Jahr 1996 moderierte er noch vereinzelt Veranstaltungen und dozierte an der Deutschen Hörfunkakademie in Oberhausen.

Vor allem für seinen damaligen Rundfunk-Intendanten Frank Elstner hatte Jochen stets Lob parat: „Wir haben unter Elstner ständig unser Programm weiter entwickelt, aber unmerklich“, sagte er: „Man darf nicht sein Programm von heute auf morgen so verändern, dass die alte Kundschaft sich in dem umdekorierten Schaufenster plötzlich nicht mehr zurecht findet.“ RTL tat dies einige Jahre später – und der Stern der Rundfunk-Sparte sank dramatisch.

Pützenbacher wurde 1986 zusammen mit seinen RTL-Kolleginnen Helga Guitton und Haidy Jacobi mit dem „Ordre de mérite” des Großherzogtums ausgezeichnet. Er lebte auch nach dem Ende seiner Hörfunktätigkeit bei RTL in Luxemburg, seine letzten Lebensjahre verbrachte er mit seiner Frau Ilse zurückgezogen in Düsseldorf.

Eine seiner vielen Hörer schrieb jetzt im Haaner Forum: „Sein Tod geht mir sehr nahe, war er doch das Rundfunkidol meiner Jugend und hatte eine wunderbare Art der Hörerbindung.” Das können die meisten anderen nur unterstreichen.