Haan Jede Anmeldung für die Gesamtschule zählt

Haan · Noch bis morgen läuft die Anmeldephase für die neue Gesamtschule im Schulzentrum an der Walder Straße. Mindestens 100 Schüler sind notwendig. Was sagen die Eltern?

 Die Aula des Schulzentrums Walder Straße ist zum Anmeldeplatz für die neue Gesamtschule eingerichtet worden.

Die Aula des Schulzentrums Walder Straße ist zum Anmeldeplatz für die neue Gesamtschule eingerichtet worden.

Foto: Staschik

Ein bisschen Respekt vor dem neuen Umfeld zeigte der neunjährige Tobias naturgemäß schon. "Hier wirkt eben alles noch sehr groß", sagte seine Mutter Veronika Bickenbach. Und an der Glasscheibe vor der Aula drückten sich die Kinder und Jugendlichen der älteren Jahrgänge förmlich die Nasen platt, um zu sehen, was sich in dem großen Raum an verschiedenen Tischen abspielt. Seit gestern füllen dort morgens und nachmittags Kinder im späten Grundschulalter in Begleitung ihrer Eltern Fragebögen aus und legen ihre Zeugnisse der dritten und vierten Klasse vor - zur Anmeldung für den ersten Jahrgang der neuen Gesamtschule Haan. Die soll zum Schuljahr 2017/2018 am Rande des Haaner Bachtals an den Start gehen - vorausgesetzt, es kommen mehr als 100 Haaner Schüler zusammen. "Davon gehen wir angesichts der positiven Umfragen aus", betont Markus Helf, Leiter der Hauptschule Zum Diek. Die ist genauso wie die Emil-Barth-Realschule in jenem Gebäudekomplex an der Walder Straße untergebracht, in den bald die neue Schulform einziehen soll. Helf standen bei der Anmeldung neben seinem Konrektor Christian Hoffmann auch der didaktische Leiter einer Essener Gesamtschule und der Leiter der Peter-Ustinov-Gesamtschule in Monheim zur Seite. Auf eine Begegnung mit ihrem künftigen Schulleiter mussten die neu angemeldeten Kinder indes noch verzichten. "Erst wenn nach Ende der Anmeldephase klar ist, ob die Schule wirklich zustande kommt, wird die Bezirksregierung einen Schulleiter benennen", erklärte Markus Helf. Dann werde in der nächsten Zeit ein neues Kollegium zusammengestellt und das benötigte Mobiliar angeschafft, damit auch alle Bedingungen für einen reibungslosen Start erfüllt seien.

Los geht es mit der Gesamtschule zunächst im Neubautrakt, der ursprünglich für die Hauptschule errichtet worden war. "Sie wird dann nach und nach andere Gebäudeteile mitnutzen", sagte Helf. Die bisherigen Schulformen werden an der Walder Straße in den nächsten Jahren auslaufen: Im Sommer 2021 sollen Haupt- und Realschule endgültig schließen. In der Übergangszeit sollen die naturwissenschaftlichen Räume den Schülern aller drei Schulformen gleichermaßen zur Verfügung stehen. Viele Eltern von Haaner Viertklässlern besuchten kürzlich einen Informationsabend, in dem sowohl die Schulform an sich, als auch das pädagogische Konzept für die neue Gesamtschule Haan vorgestellt wurden.

Einige kennen den an einem Hang gelegenen Standort bereits aus ihrer eigenen Kindheit: "Ich bin hier früher selbst zur Schule gegangen", verriet zum Beispiel Serdar Akca, der seine Tochter Neva anmeldete. "Das Konzept Gesamtschule hat uns überzeugt, es sind alle Wege offen", sagte der Familienvater. Auch Romina Bonau ist der Ort, an dem Sohn Onur künftig unterrichtet werden soll, durchaus vertraut: "Seine ältere Schwester besucht hier die Realschule." Über direkte Erfahrungen mit dem Schulstandort verfügt Veronika Bickenbach zwar nicht. Aber auch ihrem Sohn dürfte die Eingewöhnung nicht allzu schwer fallen, betont sie. Denn: "Ein Freund von ihm wird auch hier angemeldet, und wir hoffen, dass sie in dieselbe Klasse kommen."

Die Anmeldung geht weiter: heute von 9 bis 12 und 15 bis 18 Uhr, Samstag von 9 bis 13 Uhr. Grundschulzeugnis, Stammbuch oder Geburtsurkunde müssen die Familien dazu mitbringen.

(RP)