1. NRW
  2. Städte
  3. Haan

Haan: Internationale Restaurants verraten RP-Lesern ihre leckersten Osterrezepte

Haan : Internationale Restaurants verraten RP-Lesern ihre leckersten Osterrezepte

Das Ristorante l'Italiano aus Hilden und Fritz Essensart aus Haan haben viergängige Festmenüs kreiert. Hobby-Köche können ihre Familien zu den Festtagen mit besonderer Küche verwöhnen – oder in die Restaurants einladen.

Das Ristorante l'Italiano aus Hilden und Fritz Essensart aus Haan haben viergängige Festmenüs kreiert. Hobby-Köche können ihre Familien zu den Festtagen mit besonderer Küche verwöhnen — oder in die Restaurants einladen.

Für Auswärtige ist das Restaurant "Fritz Essensart" in Unterhaan nicht unbedingt leicht zu finden. Die hervorragende Küche des Hauses ist längst kein Geheimtipp mehr. Nikoleta und Carl-Fredrik Borg übernahmen das Haus vor gut dreieinhalb Jahren und haben den Kreis zufriedener Gäste mit tatkräftiger Unterstützung durch Küchenchef Jens Lommel noch vergrößert. Zur Osterzeit haben sich die drei ein Menü ausgedacht, bei dem bekannte Aromen in neuer Harmonie zueinander finden. Bei der Polentacremesuppe mit Bärlauch, die als Vorspeise serviert wird, begeistert besonders das gebackene Kaninchenfilet auf dem Tellerrand. Eine knusprige Panade sorgt dafür, dass das Fleisch herrlich zart bleibt.

Beim Zwischengang lassen süßlich gebratene Riesengarnelen in Rosmarinmarinade sogleich an Urlaub am Mittelmeer denken, der geschmorte Radiccio mit Kapernvinaigrette bildet einen würzigen Gegenpol dazu. Das Hauptgericht ist ein Frühlingsgedicht: Saftiges Kalbsfilet mit Spargel und Bärlauch bringt saisonales Gemüse auf den Tisch, die hausgemachten Tomaten-Gnocci sorgen für mediterranes Flair. Spätestens beim vierteiligen Dessert ist es endgültig um den Gaumen geschehen: Die Erdbeere taucht in Gestalt eines Parfaits, einer Panna Cotta und eines Sorbets auf, hinzu kommen ein erfrischendes Waldmeister-Espuma und Vanille-Rhabarber-Kompott.

"Wir greifen gerne saisonale Trends auf und verwenden bevorzugt regionale Produkte, die wir dann in der Küche weiterverarbeiten. Die Karte wechselt etwa alle fünf Wochen. Unsere Küche lässt sich am besten als international und bunt gemischt beschreiben", erklärt das Ehepaar Borg seine gastronomische Philosophie.

Es sei ihnen wichtig, ergänzen sie, bekannte und weniger bekannte Gerichte teils neu zu interpretieren und eine persönliche Note zu verleihen. Zum Hauptgang des Menüs empfiehlt Carl-Fredrik Borg einen Chianti Classico Riserva, Jahrgang 2007, vom Weingut Melini (Toskana).

Die Rezepte zu den Ostermenüs finden Sie in der Samstagsausgabe der Rheinischen Post Hilden oder Sie erhalten Sie hier in unserem E-Paper-Angebot.

(RP)