Innogy-Manager: Profiler ermitteln im Fall des Säureanschlags in Haan

Angriff auf Innogy-Manager: Profiler sollen Säureanschlag in Haan aufklären

Säure-Anschlag auf Innogy-Finanzvorstand in Haan - Mordkommission ermittelt

Knapp vier Wochen nach dem Säureanschlag auf den Finanzvorstand von Innogy in Haan gibt es laut Polizei neue Hinweise in dem Fall. Profiler des Landeskriminalamts sollen die Mordkommission "Säure" unterstützen. Der Manager konnte das Krankenhaus inzwischen verlassen.

Wie die Polizei am Freitag mitteilte, werten die Ermittler der Mordkommission aktuell umfangreiches Videomaterial aus. Es seien einige Hinweise bei den Beamten eingegangen, aus denen sich neue Ermittlungsansätze ergeben hätten.

Deren Aufarbeitung sei aktuell noch nicht abgeschlossen. Ob damit der Fall aufgeklärt werden kann, ist bislang noch unklar.

  • Anschlag auf Innogy-Manager : Ermittler halten sich nach Säure-Attentat in Haan weiter bedeckt

Anfang März war der Innogy-Finanzvorstand Bernhard Günther von zwei Unbekannten angegriffen und mit Säure verätzt worden. Der 51-Jährige befand sich zum Tatzeitpunkt nur wenige Meter von seinem Haus entfernt. Zeitweise schwebte der Manager in Lebensgefahr. Inzwischen konnte Günther das Krankenhaus wieder verlassen.

Spezialisten aus der Fallanalyse des Landeskriminalamtes sind nun in dem Fall eingebunden und stehen laut Polizei im engen Austausch mit der Mordkommission. Diese nimmt weiterhin Hinweise aus der Bevölkerung unter folgender Telefonnummer entgegen: 0211-8700.

(skr)