1. NRW
  2. Städte
  3. Haan

Haaner Ersatzkirmesbilanz: zufrieden, aber nicht begeistert

Abschluss-Wochenende : Kein ganz großer Kirmesspaß – aber immerhin ein kleiner Trost

Auch das letzte Wochenende des „Haaner Freizeit-Spaß“ auf dem Ostermann-Parkplatz war gut besucht. Für nächstes Jahr hoffen Gäste wie Schausteller aber wieder auf die „richtige Kirmes“.

Schon von Weitem ist das Riesenrad mit seinen vielen Blinklichtern zu sehen. Beim Näherkommen versetzen Musik und der Duft nach Bratwurst und Popcorn die Besucher in Kirmesstimmung. Kein Vergleich zur altbekannten „Haaner-Kirmes“-Atmosphäre natürlich. Die war dieses Jahr aufgrund der Corona Schutzmaßnahmen erneut abgesagt worden. Aber immerhin: Die Kirmes im Kleinformat, die stattdessen auf dem Ostermannparkplatz in Haan stattfand, war wenigstens ein kleiner Trost für waschechte Kirmesgänger. Das zeigte sich auch am Abschluss-Wochenende.

Manch eine Familie, die in normalen Jahren jeden Tag auf die Haaner Kirmes geht, hatte ihren Besuch des „Haaner Freizeit-Spaß“, wie die Ersatzveranstaltung genannt wird, allerdings auf ein- oder zweimal beschränkt. Die Atmosphäre sei halt nicht vergleichbar, hieß es.

„Normalerweise fühlt die ganze Stadt die Kirmes und alle fiebern daraufhin“, berichtete eine Mutter. Die Stadt verwandele sich dann in eine pulsierende Menge, deren Herz für die Kirmes schlage. Dieses Gefühl könne das Kleinformat verständlicherweise nicht rüberbringen.

  • Auf dem Sprung zum Korb.⇥Foto: Bollenberg
    Haan : Grundschülern macht Sport wieder Spaß
  • Im Labor werden zum Nachweis einer
    Coronazahlen am Samstag : 54 Infektionen in Hilden, 39 in Haan
  • André Wernicke erwartet eine Reaktion seiner
    Handball : HSG Adler Haan hofft auf eine gute Heim-Kulisse

Das Riesenrad konnte die Kirmesfans indes an beiden Standorten überzeugen. Es war das Highlight für die Familie und eine deutliche Verbesserung zum  Vorjahr, als der Freizeit-Spaß noch ohne Riesenrad stattfand.

Auch die Schausteller der insgesamt 35 Stände, Buden und Fahrgeschäfte merken den Unterschied. „Der Freizeit-Spaß ist nicht mit einer normalen Kirmes zu vergleichen. Die Stimmung ist einfach eine ganz andere.“, sagt Diana Schliebs, die eine Schießbude in der sechsten Generation führt. Die Menge der Besucher sei nun mal begrenzt, das sei deutlich zu spüren gewesen und mache sich auch in der Stimmung bemerkbar. „Die Haaner Kirmes ist ja fast schon Kult. Da geht man dann auch gerne Abends mal mit Freunden hin“, betonte eine Besucherin. Die Ersatzveranstaltung sei allerdings eher etwas zum „mal Nachmittags mit den Kindern hingehen“. Spaß hatte die Familie trotzdem.

Neben der spielerischen Komponente war auf dem Kirmesplatz bei Ostermann auch für Essen und Trinken bestens gesorgt. Es gab viele Stände, an denen Lebkuchenherz, Bratwurst und Co. erstanden werden konnten. Aber natürlich war die Auswahl auch hier nicht ganz so groß wie sonst.

So lautet die Bilanz: Alle waren zwar zufrieden, dass trotz Corona wenigstens eine kleine Kirmes stattfinden konnte, begeistert waren die meisten aber nicht. Auf jeden Fall  hoffen sie alle – Besucher wie Schausteller – dass die Haaner Kirmes nächstes Jahr wieder ganz normal stattfinden kann.