1. NRW
  2. Städte
  3. Haan

Haan: Schnelles Netz für alle Schulen

Haan : Schnelles Netz für alle Schulen

Die Corona-Pandemie kann in Schulen den Unterricht auf Distanz wieder nötig machen. Dieser funktioniert aber nur, wenn die nötige digitale Infrastruktur dafür vorhanden ist. Wie sieht es damit in Haan aus? Die Stadt Haan schafft 558 digitalen Endgeräten für Lehrkräfte sowie Schüler mit besonderem Unterstützungsbedarf kurzfristig an.

Das Thema habe in der Stadtverwaltung eine hohe Priorität, versichert Stadtsprecherin Sonja Kunders. Alle Internet-Verträge für die Grundschulen seien in den vergangenen Monaten so optimiert worden, dass die Anbieter den Grundschulen nunmehr die bestmögliche Bandbreite zur Verfügung stellen. In Schulen, wo es noch nicht überall Wlan gibt, werden kurzfristig weitere „Accesspoints“ eingesetzt. Sie sollen die Wlan-Versorgung verbessern.

Auch im Neubau des Gymnasiums sei Wlan aktuell schon zu 80 Prozent verfügbar, der Rest wird derzeit installiert. Im Neubau der Grundschule Gruiten werde ein durchgängiges Wlan unmittelbar aufgebaut.

Die Schul- und Klassenleitungen informieren die Eltern wie unterrichtet wird, wenn der Präsensunterricht wieder für eine Weile ausgesetzt werden sollte. Die Strategien der Schulen berücksichtigten dabei die unterschiedlichen digitalen Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler.

  Die Stadt Haan schaffe kurzfristig 558 digitalen Endgeräten für Lehrkräfte sowie für Schüler mit besonderem Unterstützungsbedarf an.  Die Löwenanteil der Kosten übernimmt die Landesregierung in Düsseldorf im Rahmen eines Förderprogramms. Dazu will die Gartenstadt mittelfristig weitere Fördermittel aus dem DigitalPakt Schule beantragen. Ziel sei die einheitliche Ausstattung aller Schulen in Haan. Ende des Jahres soll der Stadtrat den Medienentwicklungsplan beschließen. Er hat eine Laufzeit von sechs Jahren. Bis spätestens Ende 2022 sollen alle Haaner Schulen an das superschnelle Glasfasernetz angeschlossen sein.

Fazit aus Sicht er Stadtverwaltung: Die Corona-Pandemie habe zweifellos viele Planungen über den Haufen geworfen oder verzögert. Die Haaner Schulen seien – was die digitale Infrastruktur angeht – jedoch nicht ganz unvorbereitet gewesen und hätten die besonderen Herausforderungen (Fernunterrricht) überwiegend kreativ und gut bewältigt. Auf der Basis des Medienentwicklungsplanes sollen die Schulen dauerhaft krisenfest für die digitale Zukunft ausgestattet werden.