1. NRW
  2. Städte
  3. Haan

Haan: Haan richtet sich stärker auf Senioren aus

Haan : Haan richtet sich stärker auf Senioren aus

Im Jahr 2030 ist jeder zehnte Haaner 80 Jahre und älter. Darauf muss die Stadt reagieren. Zentrale Rolle spielt die Awo.

"Seniorengerechte Quartiersentwicklung" heißt etwas sperrig ein Konzept, das den Sozialausschuss heute in seiner Sitzung beschäftigt. Dahinter steckt die Idee, älteren Menschen in ihren Stadtteilen eine Infrastruktur bereit zu stellen, die es ihnen ermöglicht, so lange wie möglich selbstständig zu Hause wohnen zu bleiben. Dazu gehören bauliche Veränderungen wie barrierefreie Zugänge - Thema für den Bauausschuss - aber auch eine soziale Infrastruktur.

Und bei der gibt es in Haan Defizite: "Wir haben in Haan das Riesenproblem, dass es kaum Einrichtungen für Senioren gibt", sagt Karlo Sattler, zweiter Vorsitzender des Seniorenbeirats. Haan habe lediglich zwei aufzuweisen. Wichtigste Anlaufstelle sei der "Treff für Alt und Jung" der Awo, gefolgt vom "Haus der Familie" am Bandenfeld.

Zwar gebe es in Haan außerdem rund 40 Vereine, Institutionen und Verbände, die älteren Menschen in irgendeiner Form Angebote machen - und sei es nur Seniorengymnastik. Doch die seien nicht vernetzt. "Es gibt keine Koordinierung, keine Absprachen", beklagt Sattler. "Da haben wir Infrastrukturdefizite" - und die Stadt habe keine personellen Ressourcen.

Dabei wächst der Handlungsbedarf, der auch die Kommunen viel Geld kostet. Denn: Kommen ältere Menschen ins Heim, schluckt die teure Pflege oft Einkommen und Vermögen. Die Folge: Immer mehr Senioren in Pflegeheimen sind auf Sozialhilfe angewiesen. Und die zahlen die Kommunen.

Wie ist die Ausgangslage? In Haan wird die Zahl der Einwohner von 2013 bis 2030 den Prognosen des statistischen Landesamtes und des Kreises Mettmann zufolge um 8,6 Prozent sinken. Zugleich steigt die Zahl der älteren Menschen: Der Anteil der Hochaltrigen (80 Jahre und älter) wird in Haan im Jahr 2030 voraussichtlich 9,7 Prozent an der Gesamtbevölkerung ausmachen. Das heißt, dann ist jeder zehnte Haaner 80 Jahre und älter. Jeder fünfte wird zwischen 65 und 80 Jahre alt sein.

Wo ist das Problem? Ausgehend von den stationären Pflegekosten im Jahr 2008 in Höhe von 20 Millionen Euro ist bis zum Jahre 2030 kreisweit eine Verdoppelung der Kosten auf rund 40 Millionen Euro zu erwarten.

Wie soll es gelöst werden? Die Kosten für Heimunterbringung und Pflege wollen die Beteiligten reduzieren, indem sie ältere Menschen dazu befähigen, so lange und so selbstständig wie möglich in ihrem eigenen Zuhause wohnen zu bleiben. Eine wichtige Rolle soll dabei der "Treff für Alt und Jung" der Awo spielen. Jährlich besuchen ihn rund 12 000 Senioren, rund 50 sind es am Tag. 40 unterschiedliche Angebote aus den Bereichen Kultur, Kreativität, Vorsorge und anderen Bereichen macht die Awo ihren Gästen. Dieses Beratungs- und Betreuungsangebot soll ausgebaut werden. "Menschen mit allen Altersfragen sollen Unterstützung finden", sagt Awo-Vorsitzender Frieder Angern.

Dazu muss die Awo ihren Treff jedoch nach einem neuen Anforderungskatalog ausrichten. Nur dann entspricht der Treff den dann ebenfalls neuen Förderrichtlinien und erfüllt alle Voraussetzungen, um vom Land finanziell unterstützt zu werden. Die Awo hat sich zwischenzeitlich bereit erklärt, Kooperationspartner der Stadt zu werden und dafür, gefördert durch Landesmittel, eine 450-Euro-Kraft einzustellen. Eine Bewilligung steht noch aus, berichtet Angern. Ist sie erteilt, geht es an eine Bestandsaufnahme, um dauerhaft Lücken im Angebot zu schließen. Das Thema wird die Beteiligten also noch lange beschäftigen. Die Sitzung des Sozialausschusses bildet erst den Auftakt.

(RP)