1. NRW
  2. Städte
  3. Haan

Haan: Gastfamilien für Jugendliche aus Eu gesucht

Jugendaustausch ist eine Säule der Städtepartnerschaft : Die Stadt Haan sucht Gastfamilien für Jugendliche aus Eu

Der traditionelle Jugendaustausch mit der französischen Partnerstadt soll 2022 fortgesetzt werden. Schon jetzt werden Gastfamilien gesucht.

Vor mehr als 54 Jahren begründeten Haan und das französische Eu die Städtepartnerschaft. Eine der Säulen war stets der Jugendaustausch. Um eine erfolgreiche Fortführung des Jugendaustausches zwischen Haan und Eu fortzusetzen, haben die Verantwortlichen beider Städte bereits mit der Planung des Jugendaustausches im Jahr 2022 begonnen.

Vom 10. Juli bis zum 18. Juli 2022 soll eine Jugendgruppe aus Eu anreisen. Der letzte Jugendaustausch fand 2019 in Eu statt. „Nun gilt es, so schnell wie möglich Gastfamilien in Haan zu finden, die bereit sind, Kinder und Jugendliche aus Eu in ihrer Familie aufzunehmen“, teilt die Stadt jetzt mit.

Die französische Kleinstadt hat rund 7000 Einwohner und liegt in der Normandie rund zwei Stunden Stunden von Paris und Lille entfernt. Die Partnerschaft mit Haan besteht seit 1967.

Für den kommenden Austausch haben sich die beiden Städte auf zehn bis 15 Teilnehmer aus dem französischen Eu geeinigt. Zusammen mit den Kindern und Jugendlichen der Haaner Gastfamilien ergebe sich so eine Gesamtgruppe von 20 bis 30 Teilnehmern. Diese Gruppenstärke sei einerseits gut überschaubar und erlaube andererseits noch intensive Kontakte in der Gesamtgruppe. Das Alter der TeilnehmerInnen sollte zwischen zwölf und 16 Jahren liegen. Ein gleicher Anteil von Jungen und Mädchen wäre wünschenswert.

  • Angelika Mielke-Westerlage nahm den Orden von
    Auszeichnung für Städtefreundschaft : Japanischer Konsul ehrt Mielke-Westerlage
  • 2019 hatte die Beauty in Düsseldorf
    Wirtschaft in Düsseldorf : Schönheitsmessen kommen 2022 zurück
  • Bei Jugend musiziert gibt es tolle
    Ratinger Nachwuchsmusiker : Anmeldung für Jugend musiziert 2022 läuft

Das Programm orientiert sich sowohl an den Bedürfnissen der Gruppe aus Gästen und Kindern der Gastfamilien nach gemeinsamer Freizeitgestaltung als auch an den Wünschen der Gastfamilien, mit ihren Gästen individuelle Zeit zu verbringen. In der Vergangenheit hat es sich laut Stadt bewährt, die Wochenenden den Gastfamilien zu überlassen und an Werktagen ein Gruppenprogramm anzubieten. Das wird eine Mischung aus Spiel, Spaß und verschiedenen Freizeitabenteuern bieten, aber auch kulturelle oder geschichtliche Themen des Gastgeberlandes kommen nicht zu kurz.

Haan als Gastgeberstadt wird für den Zeitraum zwei volljährige Betreuer stellen. „Damit steht ein Team von drei BetreuerInnen (Haan und Eu) für die Gesamtgruppe zur Verfügung, das alle anstehenden Aufgaben wie Programm-, Organisation und -Durchführung, Gruppenbetreuung, Betreuung der Gastfamilien, Behandlung individueller Probleme etc. wahrnimmt“, erklärt die Stadt. Grundvoraussetzung dazu ist, dass im Betreuerteam zumindest eine Person Französisch spricht, um so bei auftretenden Problemen unterstützen zu können. Optimal wäre es sogar, wenn beide der Sprache mächtig wären.  Eine pädagogische Qualifikation sei wünschenswert, aber nicht notwendig. Wichtig hingegen sind  Kommunikationsfreudigkeit, Kreativität und Flexibilität, aber auch Durchsetzungsvermögen, Verantwortungsbewusstsein und Belastbarkeit.

Alle Personen, die sich am Jugendaustausch mit Eu im nächsten Jahr als Teilnehmer, Betreuer oder als Gastfamilie beteiligen möchten, können sich beim städtischen Jugendreferenten Peter Burek unter Tel 02129 911-471 oder per E-Mail peter.burek@stadt-haan.de melden.

(isf)