1. NRW
  2. Städte
  3. Haan

Haan: Haan freut sich auf den Karnevalszug

Haan : Haan freut sich auf den Karnevalszug

Morgen um 14.11 Uhr starten 19 Gruppen auf dem Neuen Markt. Vorher ist noch viel zu tun.

Die Wetterprognosen für Sonntag sind günstig: Sonnig mit Höchstwerten von 9 Grad. Beste Voraussetzungen also für einen kunterbunten, stimmungsgeladenen Familienkarnevalszug. Der startet um 14.11 Uhr vom Neuen Markt aus. "Ob Kirmesfest, ob Narrenzeit - Wir sind für jeden Spaß bereit!" ist das Motto, das jecken Ideen viel Spielraum lässt. Und den vielen tausend Jecken am Straßenrand sicher viel Spaß bereitet.

Bis der jecke Lindwurm sich in Bewegung setzen kann, ist noch einiges an Organisation zu leisten. Peter Burek, Jugendreferent der Stadt Haan, hat zum zweiten Mal verantwortlich die Veranstaltungsleitung inne. "Zum Glück ist mein Vorgänger Dieter Köhler wieder mit dabei", ist Burek froh. Jugendreferent Köhler hatte den Familienkarnevalszug seit Ende der 1970er Jahre zusammen mit Kulturamtsleiter Fritz Köhler organisiert und geleitet.

Um 10 Uhr am Sonntag werden Köhler und Burek in die Innenstadt kommen. Zusammen mit einigen Helfern müssen die beiden unter anderem die Absperrungen aufstellen - am Stadtbrunnen ebenso wie im Bereich des Becherhus. "Außerdem müssen Straßenschilder kontrolliert werden, ob Umleitungen korrekt sind", berichtet Burek.

Die Aufstellung der Teilnehmergruppen, knapp 20 an der Zahl, beginnt um 12.30 Uhr auf dem Neuen Markt. Das wird schon Teil des jecken Programms werden. Denn Peter Valbert ist mit einem mobilen Mikrofon unterwegs und kommentiert zusammen mit Teddy Henschke das Geschehen. Damit auch jeder etwas mitbekommt, ist eine kräftige Musikanlage installiert. "Die hängen wir wieder an einen 15 Meter hohen Kran und beschallen alles von oben", erläutert Teddy Henschke. Die Verstärker und Boxen mit rund 10 000 Watt Leistung dürften die närrischen Ohren klingen lassen. Die Übertragungstechnik ist aber noch viel ausgefeilter: Alle Wagen mit einer Musikanlage sollen mit Funkmodulen ausgerüstet werden, die dann über Funkstrecken zentral mit Musik und Ton angesteuert werden. Damit klingt dann auf dem Platz und unterwegs die gleiche Musik durch die Innenstadt - karnevalistische Gassenhauer ebenso wie topaktuelle Jecken-Hits. Für die Sicherheit des Zuges sorgen die Polizei und auch die Verkehrskadetten durch Absperrungen der Hauptstraßen. Im Zug selbst sind die Verkehrskadetten und Helfer des Deutschen Roten Kreuzes dabei. Der Zugweg ist seit Jahrzehnten unverändert: Vom Start am Neuen Markt geht es über die Dieker-, Schiller-, Bahnhof-, Kaiser- und Mittelstraße wieder zurück zum Neuen Markt.

Peter Burek kam vor gut zehn Jahren erstmals in Kontakt mit dem aktiven Karneval. Als Vorstandsmitglied des Turn- und Sportvereins Gruiten fehlte er natürlich nicht auf den Wagen der Gruitener Sportler, warf Kamelle und hatte Spaß. Vor zwei Jahren, kurz nachdem er den Posten des Jugendreferenten von Dieter Köhler übernommen hatte, wechselte er die Seiten. "Es macht Spaß, ist aber anstrengend", sagt er. "Bis abends die Rheinbahnbusse wieder fahren und die Sonderreinigung abgeschlossen ist, steht man ganz schön unter Anspannung." Danach aber werden alle Helfer gemeinsam feiern - vielleicht auch bei der After-Zug-Party in der Aula des Gymnasiums an der Adlerstraße.

Feiern können die Jecken aber auch in der Stadt. Ab etwa 12 Uhr läuft auf dem Neuen Markt Musik. Auch nach dem Zug geht die Party dort weiter. Geboten werden eine Kinderdisco und diverse jecke Tanzspiele. "Die Festplatte der Musikanlage ist mit allem bestückt, was eine zünftige Karnevalsparty so braucht", kündigt Teddy Henschke an, der zusammen mit Jörn Thomas für die musikalische Unterhaltung sorgen wird. Gegen 18 Uhr wird die Freiluftveranstaltung offiziell beendet sein.

Der Verein Närrische Zelle Haan spendiert Kindern nach dem Zug heißen Kakao. Aber auch Erwachsene müssen nicht dürsten: Für sie gibt es kalte Getränke mit und ohne Alkohol, aber auch Glühwein. Auch ein kleines Essens-Angebot wird es geben.

(RP)