1. NRW
  2. Städte
  3. Haan

Grundschule Gruiten: Stadt übernimmt den offenen Ganztag

Offene Ganztagsschule bald in neuen Händen : Grundschule Gruiten: Stadt übernimmt den Ganztag

Im Sommer endet eine 14 Jahre Erfolgsgeschichte der Evangelisch-reformierten Kirchengemeinde Gruiten. 13 Jahre alte Vertragsbedingungen sorgten jährlich für steigende Defizite.

In Gruiten geht eine Ära zu Ende. Zum 31. Juli gibt die Evangelisch-reformierte Kirchengemeinde Gruiten die Trägerschaft der Offenen Ganztagsschule auf, die sie seit 2007 innehatte. Die Stadt Haan übernimmt den Betrieb zum 1. August – und auch das Personal.

Die 7,5 Stellen werden den städtischen Haushalt in diesem Jahr noch um knapp 166.000 Euro belasten. Für 2022 wird der Stellenplan entsprechend erweitert und werden die Personalkosten von 443.600 Euro plus Tarifanpassungen eingeplant. Die Weichen dafür soll der Jugendhilfeausschuss in seiner Sitzung am kommenden Donnerstag stellen. Ende März schon hatte der Stadtrat die Übernahme beschlossen.

Hinter den Kulissen arbeiteten die OGS-Leiterin Heike Döring mit Astrid Schmidt vom Schulamt an der Überführung der Einrichtung. Die Kirchengemeinde hatte als Träger der aus dem Kinderhort entwickelten Einrichtung in all den Jahren Wert auf eine enge Zusammenarbeit mit der Stadt gelegt. Auch Schulleiter Marcus Weikämper gehörte dem OGS-Ausschuss der Gemeinde an.

  • Die Betreuung vor allem kleiner Kinder
    Sonsbecker Schulausschuss : Offener Ganztag in Sonsbeck fährt Fehlbetrag ein
  • Auf Stühlen und Bänken verfolgten rund
    Kirche im Norden Rheinbergs ist 575 Jahre alt : Ein Festgottesdienst für die Wallacher Kirche
  • Für die Raumnot an der Tannenbuschschule
    Grundschule in Dormagen : Stadt löst OGS-Krise an Tannenbuschschule

Dreh- und Angelpunkt des Ganzen waren die Finanzen: Denn die in dem alten Vertrag zwischen Stadt und Kirche vereinbarten Bedingungen sind seit langem nicht mehr auskömmlich. Die gewährten Kindpauschalen hätten sich in den letzten 13 Jahren nicht erhöht, berichtet Presbyter Roderich Kuchem, wohl aber die Personalkosten. „Jahrelang haben wir die Steigerungen durch die gestiegene Zahl der betreuten Schüler auffangen können. Nun ist die OGS hier in Gruiten aber an ihre Kapazitätsgrenze gekommen“, heißt es im Gemeindebrief. Inzwischen bietet jeder Jahrgang eine rhytmisierte Klasse, womit die vertraglich vereinbarten Zeiten (ab 11.45 Uhr) nicht mehr passend sind.  Die letzten Jahre waren zunehmend defizitär. Die Stadt mochte den Vertrag nicht aktualisieren, sondern plädierte für eine Neuausschreibung oder eine Übernahme. Um die treuen Mitarbeiter weiter beschäftigt zu wissen, entschied sich die Kirche zur Übertragung. Roderich Kuchem: „Es ist zu wünschen, dass dieser Trägerwechsel kaum Auswirkungen auf Schüler und Eltern haben wird. nur das Schild am Eingang des Schulhofes wird verschwinden.“