1. NRW
  2. Städte
  3. Haan

Gesundheit steht beim Haaner Turnverein im Mittelpunkt

Haan : Gesundheit steht beim HTV im Mittelpunkt

Geräte testen, Kurse besuchen – am Samstag haben viele Haaner die Angebote des Turnvereins im CityFit ausprobiert.

  Gesundheit nur mit Fitness, sagt der Haaner Turnerverein (HTV) und hat darum am Samstag einen Gesundheitstag für Jung und Alt angeboten. Von 10 bis 16 Uhr konnten alle Geräte im CityFit ausprobiert werden, einige der hauptamtlichen Sportlehrer und Trainer gaben Übungsstunden in Rücken-3D-, Beckenboden-, Fuß- und Wirbelsäulengymnastik, Stretch & Relex sowie Fit ins hohe Alter.

Schon in der ersten Stunde waren mehr als 40 Interessierte erschienen, vom Kind in Elternbegleitung bis zum Senior. Die Kleinsten turnten in der alten Sporthalle des HTV, Rücken 3D gab es in der Sporthalle über dem CityFit. Claudia Bader, Diplom-Sportlehrerin und Sportliche Leiterin des HTV, sagt zum neuen HTV-Programm: „Wir wollen ,back to the roots“, also zurück zu den Wurzeln. Damit meint sie wohl weniger die Philosophie von Turnvater Jahn, sondern das funktionelle Training. Die lebensnotwendigen, täglich zu nutzenden Muskeln sollen trainiert werden.

Dazu dienen zum Beispiel die neuen Schling-Trainer im CityFit Trainingsraum. Man hängt sich (nicht ganz) einfach in die Schlingen und lernt bessere Körperbeherrschung. Die Bewegungen des Alltags werden trainiert.

  • Die Kalkwerke Oetelshofen im Bereich Osterholz.
    Haldenpläne für die Kalkwerke Oetelshofen : Gericht lehnt Eilanträge gegen Baumfällung im Osterholz ab
  • Auf den neuen Parkflächen gegenüber der
    Verkehr in Haan : Birkensauna-Parkplatz soll nächste Woche fertig werden
  • Ein Abstrichstäbchen wird in einer ambulanten
    Hilden/Haan : Mehr Covid-Patienten in den Krankenhäusern

Mit dem Ergebnis, dass man zum Beispiel schwere Dinge leichter heben kann. Kevin Weihrauch, seit Juni 2018 hauptberuflicher Sport- und Gesundheitstrainer im HTV, fügt hinzu, er erfreue sich an den sportlichen Erfolgen seiner Reha-Sportpatienten, die ihre Körper- Koordination im Laufe der Übungsstunden deutlich verbessern können. Seinen Patienten pflegt er zu sagen: „Ohne mich würdet Ihr schon Gehhilfen benötigen“.

Sozial und bürgernah gibt sich der HTV. Schließlich ist er schon 157 Jahre alt. Holger Weiss, seit 2010 HTV Vorsitzender und seit 19 Jahren im Vorstand, spricht von seinem Verein wie von einem „kleinen mittelständischen Unternehmen“. Neun Angestellte beschäftigt der HTV, 180 Übungsleiter und Trainer sowie viele Ehrenamtliche. Sie beteiligen sich auch am öffentlichen Haaner Leben, wie dem Straßenkarneval, dem Brunnenlauf oder dem Wintermarkt. „Ich wünsche mir, dass sich wieder mehr Vereine beteiligen“ sagt Holger Weiss.

3000 Menschen trainieren im HTV, davon etwa 15 Prozent Jugendliche, weiß Claudia Bader. Und Susanne Angenendt, Reha-Sportleiterin, hat die Erfahrung gemacht, dass der richtige Sport fit macht bis ins hohe Alter.

Einer davon ist Rolf Rauthe, der seine Freundin Lisa Röseler aus Kempen zum Gesundheitstag gleich mitgebracht hat. Inzwischen topfit habe er bis vor zwei Jahren kaum Sport gemacht. Zuerst hat er eine Reha-Sportmaßnahme durchlaufen, dann probierte er die Geräte aus. Jetzt trainiert er drei Mal pro Woche. Er fühlt sich körperlich besser, auch weil er in dieser Zeit 18 Kilo abgenommen hat. Seine Ernährung hat Rolf Rauthe zudem umgestellt.

Apropos gesundes Essen: Alle HTV-Mitarbeiter haben am Gesundheitstag ihr spezielles Naturkost-Lieblingsgericht mitgebracht. Die Besucher durften nicht nur probieren. Das Rezept durften sie gleich mitnehmen.

Zum Programm des Gesundheitstages gehörten die Angebote von zwei Fachfrauen. Die Heilpraktikerin Andrea Tippelt aus Haan machte mit angemeldeten Patienten Körper-Mineralstoff-Untersuchungen, den sogenannten Bioscans. Und die Physiotherapeutin Paula Schiffer zeigte, wie man mit Unterdruck erzeugenden Glaskörpern, dem Schröpfen, Entzündungen der Sehnenscheiden, der Knie oder des Rückens behandeln kann. Dies sei eine uralte chinesische Behandlungsmethode, sagt Paula Schiffer. Das Vakuum wurde früher allerdings mit Feuer statt mit Pumpen erzeugt.