Haan: Der Haaner Sommer wird weggeschippt

Haan : Der Haaner Sommer wird weggeschippt

Nach sieben Wochen verschwindet der Sandstrand vom Neuen Markt. Aber in die Wehmut mischt sich Vorfreude auf den 8. Juni 2020. Dann startet der nächste Haaner Sommer

Wenn am Sonntagmorgen schwere Traktoren mit Anhängern durch die Haaner Innenstadt fahren, dann ist Sand-Weg-Tag. Der Haaner Sommer ist zu Ende. Wehmut hat sich schon seit Samstag bei den Besuchern, den Betreuern und auch beim Haaner Sommer-Vorstand verbreitet. Der 13. HaSo ist Geschichte. Schon um 10 Uhr sind nur noch Sandreste vorhanden. Die Gemütlichkeit der letzten sieben Wochen weicht einer ameisenhaften Betriebsamkeit. Es wuselt seit den frühen Morgenstunden nur so vor Gabelstapler-, Besen- und Schippenschwingern.

Trotzdem war die Stimmung gut. Es lockten nicht nur ein gemeinsames Frühstück, sondern auch der Haaner Sommer 2020. Das Datum ist bereits fixiert: vom 20. Juni bis 8. August 2020 werden die Haaner Bürger verwöhnt mit dem einzigartigen Haaner Sommer Nr. 14. Jörg Preuss und sein Ha-So Vorstandsstellvertreter Nils Küpper versprechen auch fürs nächste Jahr Spiel, Spaß und Sand im Häusermeer.

Stellvertretend für tausende Besucher freuen sich darauf schon jetzt die Familie Sabrina Dickopf und Patrick Waßmuth  mit den Kinder Bella (8) und Julian (5). Mitten in Haan wohnen sie und haben in den letzten sieben Wochen jedes Wochenende den Sandstrand besucht. „Wir sind traurig, dass es für dieses Jahr vorbei ist“, sagen alle. Täglich sorgte das Ha-So-Aufräumteam – Dirk Raabe, Heidi Oehme-Rehm, Anja Weiss mit einem ihrer vier Söhne, Ulrike Reinhard, Pe, Moni und Uli Christmann, Birgit Steinhoff, Heinz und Angelika Küpper und Karl Plack, der Südtiroler – dafür, dass der Sand „wie geleckt“ aussieht. 

Das große Bühnenprogramm bot Vielfältiges, für U-Musik, Sänger, Rockfans, für Kinder, für Literaturfreunde, für Sportler und auch für Begegnungen mit den Kulturen dieser Welt. „Es war sehr, sehr schön“, fasst Jörg Preuss das Erlebte zusammen. Und beruhigt fährt er fort: „Wir haben in diesem Jahr keine Lärmbeschwerden gehabt, weil wir uns zusammen mit der Verwaltung auf zusätzliche gute Konzepte geeinigt haben“. Die Technik habe die Lautsprecher „heruntergeschraubt“ oder sonntags auch ganz ausgeschaltet.

Zählen könne man die Menschen nicht, die im Laufe dieses Sommers den Strand besucht haben. Es seien jedoch deutlich mehr als 10.000 Menschen gewesen, davon viele von außerhalb. Außerdem haben die an den Wochenenden auftretenden Musikbands immer ihre eigenen Fans mitgebracht, was dafür sorgte, dass der Haaner Sommer auch in entlegeneren Städten bekanntgemacht wurde. Von der Belebung der Innenstadt profitierte natürlich auch die umliegende Geschäftswelt, die sich in jeder Weise kooperativ zeigte – „Nette Toilette“ eingeschlossen. „Wir sind unseren großen und kleinen Sponsoren unendlich dankbar für ihre Unterstützung“, sagt Jörg Preuss.

Mehr von RP ONLINE