Bei Kontrolle in Haan fällt schrottreifer Schrott-Sammel-Laster auf

Haan : Kontrollierter Schrott-Laster ist selbst ein Fall für den Schrott

Bei einer Kontrolle auf der Elberfelder Straße in Haan fiel einem Motorrad-Polizisten nicht nur der schlechte Zustand eines Kleinlastwagens auf. Es ergab sich auch, dass der Schrottsammler unrechtmäßig unterwegs war. Nachdem ein Sachverständiger in Haan bescheinigt hatte, dass der Wagen verkehrsunsicher war, muss jetzt ermittelt werden, wie es zu der erst wenige Tag zuvor vergebenen frischen Tüv-Plakette gekommen ist.

Gegen 16 Uhr am Dienstag kontrollierte ein Motorrad-Polizist des Verkehrsdienstes der Kreispolizeibehörde Mettmann, auf der Elberfelder Straße in Haan, einen weißen Kleinlastwagen mit Kennzeichen aus dem Bereich Recklinghausen. Aufgefallen war der Transporter, weil es sich nach äußerer Erscheinung offensichtlich um einen mobilen Schrottsammler handelte. Genau dies bestätigte sich bei der Kontrolle. Der gesamte Laderaum war mit Altmetall, Schrott und einer alten Heizungsanlage gefüllt. Eine behördliche Genehmigung zum Schrottsammeln konnte der 25-jährige Fahrzeugführer aus Herne aber auf Verlangen der Polizei nicht vorweisen. Diesbezüglich erwartet Ihn nun, unabhängig von den noch weiterhin festgestellten Fahrzeugmängeln, eine Anzeige wegen mehrerer Verstöße gegen das Abfallrecht (fehlende Kennzeichnung von Abfalltransporten, etc.).

Bei einer Überprüfung des zum Transport benutzten Kleinlastwagens entstand schnell der Eindruck, dass es sich bei dem „Schrottsammler“ selber um ein „Schrottfahrzeug“ handelte. So wurden an dem 20 Jahre alten Renault Master bereits an Ort und Stelle erhebliche Mängel im Bereich der Karosserie festgestellt, die sich nicht in Einklang mit der nagelneuen Plakette einer erfolgreich durchgeführten Hauptuntersuchung am Fahrzeugheck bringen ließen. Das Fahrzeug war erst am Vortag auf einen 37-jährigen Halter aus Castrop-Rauxel zugelassen worden. Welche TÜV-Bescheinigungen der Zulassungsstelle dabei vorgelegt wurden, ist noch Gegenstand weiterer Ermittlungen in einem eingeleiteten Strafverfahren mit dem Verdacht des Betrugs und einer wahrscheinlichen Urkundenfälschung (ge- oder verfälschter Prüfbericht).

Unzulässige Schrottsammlung mit einem schrottreifen Kleinlastwagen aus Recklinghausen. Foto: Kreispolizei Mettmann
Mit Bauschaum gefüllte Rostlöcher, überspachtelt und zur Tarnung dilettantisch überlackiert. Foto: Kreispolizei Mettmann

Zur Beweissicherung im eingeleiteten Strafverfahren und zur Feststellung der aktuellen Verkehrssicherheit des Transporters, wurde eine Überprüfung des Renaults beim TÜV in Haan angeordnet. Dort stellte ein Sachverständiger bei genauer Begutachtung fest, dass die gesamte Karosserie des weißen Masters durchrostet war. Hohlräume in Rahmen und Karosse waren mit Bauschaum ausgefüllt und anschließend zur Tarnung großflächig überspachtelt und zum Teil überlackiert worden. Die Bremsanlage des Kleinlastwagens war ohne ausreichende Wirkung. Es fehlten sogar Teile der Bremse komplett. Ein Lenkradschloss war ebenfalls nicht vorhanden. Hinzu gesellten sich Beleuchtungsmängel, defekte Radlager, ein defekter Scheibenwischer, eine gerissene Frontscheibe und anderes mehr. Der Fachmann hatte für den Renault  nur das Urteil „verkehrsunsicher“. Die Polizei stellte beide Kennzeichen des Wagens sicher, auch, um die Weiterfahrt zu unterbinden.

Mehr von RP ONLINE